Daimler steckt Millionenbetrag in chinesischen Händler

|

Der Autobauer Daimler beteiligt sich an einem seiner großen chinesischen Händler. Mit einem Betrag im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich wolle sich der Dax-Konzern an dem Händler Lei Shing Hong beteiligen, sagte Finanzchef Bodo Uebber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstag). Dafür sollen die Stuttgarter 15 Prozent der Anteile erhalten. Die Freigabe der maßgeblichen Kartellbehörden sei erteilt.

Lei Shing Hong hat zuletzt 120 000 Mercedes-Autos verkauft, so viele wie kein anderer Autohändler. Insgesamt betreibt LSH rund 300 Autohäuser. „Uns geht es darum, diese Gruppe in ihrer weiteren Professionalisierung zu fördern“, sagte Uebber. Unter dem Namen Stern Auto ist das chinesische Unternehmen auch in Deutschland tätig, seit es vorigen Jahr die Mercedes-Niederlassungen Leipzig, Dresden, Magdeburg, Schwerin und Rostock übernommen hatte.

China ist Daimlers wichtigster Einzelmarkt, und derzeit auch der am schnellsten wachsende. In den bisherigen vier Monaten des Jahres erzielte das Unternehmen mit seiner Stammmarke Mercedes-Benz in dem Land ein Absatzplus von fast 37 Prozent.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Flucht aus der Psychiatrie per Druck auf den Feuermelder

Ein Druck auf den Feuermelder öffnet die Tür in die Freiheit: Drei Patienten des Christophsheims stehen wegen Missbrauchs von Notrufen vor Gericht. weiter lesen