Volksbühne Berlin: Weiter Streit um Dercon

Es gibt weiter Streit um die Berliner Volksbühne. Der Kultursenator Lederer widerspricht einer Klage des neuen Intendanten Dercon.

|

Der Berliner Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hat den Vorwurf zurückgewiesen, er statte die Volksbühne unter ihrem neuen Intendanten Chris Dercon nicht genügend mit Geld aus. „Ich habe mich an jede Verabredung gehalten“, sagte er im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses.

Dercon hatte bei der Vorstellung einer neuen Zuschauertribüne auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof kürzlich geklagt, das vom Architekten Francis Kéré dort geplante komplette Theater lasse sich mit der gegenwärtigen Basisförderung nicht realisieren. Lederer sagte, Dercon habe bei der Lotto-Stiftung 600.000 Euro nur für die Tribüne beantragt, nicht für ein ganzes Theater. Das habe er bekommen. Vor seinem Amtsantritt hatte Lederer gesagt, er wolle Dercons Berufung auf den Prüfstand zu stellen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

MiGy-Verteuerung: Kritik wegen mangelnder Transparenz

Dass die Ausgaben fürs Michelberg-Gymnasium weiter in Millionenhöhe steigen, quittieren im Geislinger Gemeinderat die einen mit Schweigen, die anderen mit Wut. weiter lesen