Kaum ein Interesse an Betreuung

|

Das Ergebnis ist enttäuschend: Für die Kinderbetreuung „verlässliche Grundschule“ sind nach dem Ergebnis einer von der Gussenstadter Ortschaftsverwaltung gestarteten Umfrage – nach anfänglich lebhaftem Inte­resse – lediglich zwei Kinder angemeldet worden. Dies gab Ortsvorsteher Werner in der Ortschaftsratssitzung am Mittwoch bekannt. Er verhehlte seine Enttäuschung nicht, „nach all dem Brimborium“, den es  im Vorfeld um diesen angeblich mangelhaften Service an der Grundschule gegeben habe.

   Um einen Zuschuss zu bekommen, müssten mindestens fünf  Kinder auf der Liste stehen. Dessen ungeachtet, beschloss der Ortschaftsrat, die Betreuung für die beiden Kinder anlaufen zu lassen. Der finanzielle Aufwand geht nach Auskunft von Claudia Matzkovits vom Gerstetter  Rathaus  im vorliegenden Fall  ganz zu Lasten der Gemeinde. bi

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Volksbank-Fusion: Brandbrief des Ex-Vorstands

Der frühere Vorstandschef der Göppinger Volksbank, Peter Aubin, sieht keinen Sinn in der Fusion und geht mit den Vorständen hart ins Gericht. weiter lesen