Tierhasser legt wieder Giftköder aus

In der Gemeinde Kuchen treibt offenbar wieder ein Hunde-und Katzenhasser sein Unwesen. Wie eine Bürgerin berichtet, wurden Anfang März vor allem in den Herrenwiesen und dem angrenzenden Gewerbegebiet Espan Giftköder ausgelegt.

HN |

Drei Hunde wiesen daraufhin Vergiftungssymptome auf, einer konnte nicht mehr gerettet werden. Außerdem wurde eine tote Katze im Wohngebiet gefunden, die vermutlich ebenfalls vergiftet wurde. Dass es sich um Gift handelt, hat ein Tierarzt bestätigt. Um welches Gift es sich handelt, ist noch unklar. Nachdem die Frau Anzeige erstattet hat, ermittelt inzwischen die Polizei in der Sache.

Auch das Bürgermeisteramt warnt inzwischen vor den Giftködern und rät allen Hundebesitzern zu erhöhter Aufmerksamkeit. Wer etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit dem Polizeiposten Kuchen, Telefon: (07331) 8 12 64 in Verbindung zu setzen. Erst vor zwei Jahren in Kuchen schlugen Tierquäler zu: Zunächst starb ein Hund an Rattengift starb, wenig später wurde ein Pflanzstreifen in der Seetalbachstraße mit Stacheldraht präpariert.

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr