Mit historischem Dampfzug zum Bodensee

Mit einer großen Ausfahrt starten die historischen Dampfzüge der Ulmer Eisenbahnfreunde am 1. Mai in die Saison. Von Amstetten aus geht es in diesem Jahr nach Lindau an den Bodensee.

|
Am 1. Mai schnaubt die 75 1118 nach Lindau an den Bodensee.  Foto: 

Nur an wenigen Tagen im Jahr verlässt Dampflok 75 1118 mit ihren Plattformwagen ihre Stammstrecke Amstetten-Gerstetten. Traditionell am 1.Mai führt die inzwischen 95-jährige Dampfmaschine einen Sonderzug ab Amstetten zu einem attraktiven Ziel in der Region. "Dieses Jahr fahren wir über die Illertalbahn, Memmingen und Wangen nach Lindau", erläutert Lokführer Hans-Karl Kunhäuser die Fahrtroute. Zusammen mit seinem Sohn Thomas und weiteren Kollegen wird er für die Dampfkraft sorgen.

Den Bahnhof Amstetten verlässt der Zug bereits um 6.50 Uhr. Erstes Ziel ist Ulm um 7.30 Uhr, auch dort kann man noch zusteigen. Während der gesamten Fahrt sorgt das Team des mitgeführten Speisewagens für das Wohl der Fahrgäste. Die planmäßige Ankunft in Lindau ist um 11 Uhr geplant, sodass für den Aufenthalt rund sechseinhalb Stunden zur Verfügung stehen. Für die Reisenden haben die ehrenamtlichen Vereinsmitglieder ein umfassendes Programm vorbereitet. Es stehen sechs unterschiedliche Programme zur Verfügung, die bereits beim Erwerb der Fahrkarte gebucht werden müssen.

Ein Highlight ist der Ausflug ab Lindau zur Rorschach-Heiden-Bergbahn, die mit der Dampflok "Rosa" einen Teil ihrer Züge bespannt. Rorschach erreicht die Gruppe mit dem Schiff. Die Rückfahrt erfolgt mit Regelzügen über Sankt Margrethen und Bregenz. Ganz klassisch bieten die Eisenbahnfreunde auch eine Stadtführung in Lindau an. Zwei Schifffahrten stehen zusätzlich auf dem Programm.

Neben der kleinen Rundfahrt durch die Bregenzer Bucht mit rund einer Stunde Fahrzeit kann auch die Panorama-Rundfahrt mit dem Schiff im Dreiländereck gebucht werden. Zusätzlich ist eine Schifffahrt mit anschließender Auffahrt zum Pfänder im Angebot, der bei gutem Wetter einen herrlichen Überblick bietet. Wer sich für Technik interessiert, der kann mit der geführten Gruppe nach Friedrichshafen fahren und dort das Zeppelin-Museum besichtigen. Alle Vor-Ort-Programme werden von erfahrenen Reiseleitern der Ulmer Eisenbahnfreunde begleitet.

Am späten Nachmittag gegen 17.50 Uhr erfolgt die Rückfahrt vom Bahnhof Lindau über die württembergische Südbahn mit Friedrichshafen, Biberach, Ulm und Amstetten. Dort ist die Ankunft um 21.30 Uhr eingeplant. Die Fahrpreise betragen 69 Euro für Erwachsene und 39 Euro für Kinder bis 14 Jahre. Das optionale Programm in Lindau muss zugebucht werden.

Info Weitere Informationen und Fahrkartenverkauf gibt es unter www.uef-lokalbahn.de Dort kann man die gewünschten Sitzplätze selbst auswählen und direkt die Fahrkarten buchen. Die Karten werden per Post versendet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Den Weihnachtsbaum auf dem Auto richtig sichern

Viele Menschen bringen ihren Weihnachtsbaum mit dem Auto nach Hause. Auch bei kurzen Wegen kommt es auf die richtige Sicherung an, mahnt die Polizei. weiter lesen