Zwischen Erwartung und Sachzwängen

|

Die komplexen Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Erwartungen, ökonomischen Zwängen und umweltschutzrechtlichen Vorgaben beim Tierschutz aus Sicht der Landwirtschaft durchleuchtete Marco Eberle bei der Delegiertenversammlung des Kreisbauernverbands Göppingen in Uhingen. Eberle ist Referent für Produktion und Vermarktung beim Landesbauernverband.

Die Erwartungen der Öffentlichkeit an die Landwirtschaft hätten sich in den vergangenen Jahrzehnten völlig verschoben, sagte Eberle: Hätte in den früheren Jahrzehnten die Versorgungsfunktion mit Nahrungsmitteln mit Abstand an erster Stelle gestanden, so würde heute Tierschutz ganz oben stehen. Da Tierschutz aber keine Ware sei, die in den Discountern gehandelt würde, stellte Eberle die grundlegenden Fragen: Wie können Landwirten solche Leistungen honoriert werden? Und: Sind die Verbraucher überhaupt bereit, dafür einen Mehrpreis zu bezahlen?

Die Antwort fiel noch eher vage aus: Einzelhandelsunternehmen hätten in Zusammenarbeit mit Landwirten, Fleischverarbeitern und dem Deutschen Tierschutzbund Tierschutzlabel am Markt etabliert, mit denen bestimmte Tierschutzmaßnahmen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus umgesetzt werden sollen. Diese Label sollten Anreiz statt Zwang sein, die Verbrauchernachfrage werde über die Umsetzung höherer Tierschutzstandards entscheiden. Bis dato, sagte Eberle, sei der Marktanteil von tierischen Produkten mit Tierschutzlabel allerdings noch sehr niedrig.

Ein anderer Hemmschuh, wie Eberle ausführte: Verbesserter Tierschutz könne auch zu Konflikten mit Umweltrichtlinien führen. Bei der Freilandhaltung von Legehennen könne Nitrat ins Grundwasser und Phosphat in Bäche geschwemmt werden und die Bevölkerung durch Geruchsemissionen beeinträchtigt werden.

Der Deutsche Bauernverband setze in seiner "Initiative Tierwohl" auf das Leitbild des verantwortungsbewussten Tierhalters. Über einen Fonds, der von der Fleischwirtschaft und dem Lebensmitteleinzelhandel finanziert werden soll, würden zukünftig freiwillige Tierschutzmaßnahmen von Landwirten gefördert werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

28-Jähriger mit Messer schwer verletzt

Ein Beziehungsstreit endete am Mittwochabend in Eislingen mit einer schweren Stichverletzung am Hals. weiter lesen