Was der Oktober verspricht

Gibts jetzt einen "goldenen Oktober" wie 1985, als Stötten am 4. 10. mit 25,1 Grad den spätesten Sommertag der Stationsgeschichte verzeichnete?

|

Die Prognosen mahnen zur Vorsicht. Im Mittel bringt der neue Monat in Stötten eine Temperatur von 7,9 Grad. 2001 gab es mit 11,9 Grad den wärmsten Oktober der Nachkriegszeit, 1974 mit 2,5 Grad den ungemütlichsten. Sonnenschein darf man 128,7 Stunden erwarten, 1974 warens nur 23,4, 1947 aber 209,5 Stunden. An Regen fällt im Durchschnitts-Oktober 72 Liter, 1969 waren es nur drei, 1998 aber 254,7 Liter.

Bauernweisheiten sagen: "Im Oktober Sturm und Wind, uns den frühen Winter kündt", "Wies im Oktober wittert, so auch im März und April", "Bringt Oktober noch Gewitter, ist der Winter nur ein Zwitter" und "Warmer Oktober bringt fürwahr einen kalten Februar".

Der September ist aus der Reihe getanzt
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

MiGy-Verteuerung: Kritik wegen mangelnder Transparenz

Dass die Ausgaben fürs Michelberg-Gymnasium weiter in Millionenhöhe steigen, quittieren im Geislinger Gemeinderat die einen mit Schweigen, die anderen mit Wut. weiter lesen