Vorbereitungen zur Kirchenwahl laufen bereits

|

Auch in der evangelischen Kirche wird gewählt: Im Wahljahr 2013 sind alle evangelischen Kirchenmitglieder in Württemberg zur Wahl aufgerufen.

Neu gewählt werden für sechs Jahre die Kirchengemeinderäte, die bei der Leitung der einzelnen Gemeinden großes Mitspracherecht haben. Gleichzeitig werden in Württemberg, und das ist eine Besonderheit, die Abgeordneten für die Landessynode direkt gewählt.

Die Landessynode - das Wort Synode kommt aus dem Griechischen und bedeutet so etwas wie "Zusammenkunft" - ist das Parlament der evangelischen Landeskirche und entspricht in etwa dem Landtag auf staatlicher Seite. Sie beschließt beispielsweise über die Ordnungen für die kirchlichen Mitarbeiter, bestimmt über die Geldmittel der Kirche und wählt den Landesbischof. Sie besteht zu einem Drittel aus gewählten Theologen (in der Regel Pfarrern) und zu zwei Drittel aus sogenannten Laien.

Für die Wahl zu den Kirchengemeinderäten werden in vielen Gemeinden für die ausscheidenden Mitglieder neue Kandidaten gesucht. Die Bewerbungsfrist für Wahlvorschläge läuft noch bis Freitag, 4. Oktober.

Bei der Wahl zur Landessynode bilden die beiden Dekanate Göppingen und Geislingen einen gemeinsamen Wahlkreis. In diesem werden ein Theologe und drei Laien gewählt.

Nachdem mit dem kommenden Freitagabend die Bewerbungsfrist endet, wird am kommenden Montag, dem 7. Oktober, um 19 Uhr, der sogenannte Vertrauensausschuss für die Synodalwahl im Gebäude des Dekanats Göppingen zusammentreten, um die eingegangenen Wahlvorschläge zu prüfen und einen Gesamtwahlvorschlag zu erstellen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Aus für Jamaika: Keiner will’s gewesen sein

Politiker aus dem Kreis Göppingen sehen die Schuld am Scheitern der Sondierungsgespräche in Berlin beim jeweiligen politischen Gegner. weiter lesen