Viele Temposünder in Geislingen ertappt

Noch nie sind in Geislingen so viele Temposünder geblitzt worden wie im vergangenen Jahr. Noch nie summierten sich die Einnahmen aus Verwarnungen und Bußgeldern zu einem derart hohen Betrag.

|

Sage und schreibe 34.031 schriftliche Verwarnungen hat die Bußgeldbehörde der Geislinger Stadtverwaltung im vergangenen Jahr ausgestellt - das sind über 10.000 mehr als im Jahr davor. Nahm die Stadtkasse 2011 aus Ordnungsstrafen und Bußen insgesamt 595.000 Euro ein, waren es im vergangenen Jahr satte 860.000 Euro.

Sind die Autofahrer im Raum Geislingen zu Rasern mutiert? Wahrscheinlich nicht, wohl aber wurden sehr viel mehr ertappt. Das führte - rein statistisch gesehen - zu dem Ergebnis, dass 2012 auf einen erwachsenen Geislinger fast zwei Verwarnungen kommen. Des Rätsels Lösung liegt bei den quasi doppelt so intensiven Kontrollen, bedingt durch die neue Messtechnik, betont Angela Scholz, die in Geislingen die Bußgeldstelle leitet.

Zur Jahresmitte 2012 nahm die Stadt die beiden neuen stationären Messsäulen in Betrieb. In der Überkinger und in der Wiesensteiger Straße lösten diese "Poliscan" die in die Jahre gekommenen "Starenkästen" ab. Für die beiden Tempomesssäulen, die auf Lasertechnik basieren, schaffte die Stadt zwei zusätzliche Kameras an - daraus resultieren nun die vielen überführten Temposünder. Zudem können die Poliscan in beide Fahrtrichtungen die Geschwindigkeit von Fahrzeugen messen - sofern die Säule auch in Gegenrichtung mit einer Kamera bestückt ist.

Für die noch sieben konventionellen Starenkästen, die nach und nach gegen Säulen ausgetauscht werden, besitzt die Stadt insgesamt nur zwei Kameras. Die Starenkästen befinden sich an den Ortseingängen von Eybach (zwei, beide sehr einträglich, auch diejenige hinterm Kreisverkehr), Stötten, Aufhausen, Türkheim, Waldhausen und in der Rheinlandstraße. Die Starenkästen sind Auslaufmodelle, macht Angela Scholz klar. Alle fünf Jahre müssen die Induktionsschleifen, welche die Geschwindigkeit von Fahrzeugen messen, neu verlegt werden. Da amortisiert sich die neue Technik schnell: Eine Säule kostet rund 15.000 Euro, eine Kamera 40.000 Euro.

Angela Scholz macht auf diese Relation aufmerksam: 2011 wurden an allen stationären Geschwindigkeitsmessanlagen in Geislingen 2,5 Millionen Fahrzeuge gemessen, 2012 waren es 3,5 Millionen. Da relativiert sich der Anteil von 34 000 Temposündern.

Übrigens erreichte der Fahrzeugbestand in Geislingen im vergangenen Jahr ebenfalls einen historischen Höchststand, mit 18 413 - bei 26 394 Einwohnern. 2011 waren 300 Fahrzeuge weniger gemeldet, vor vier Jahren 1000 weniger.

Die Geislinger "Verkehrssünderkartei" 2012

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zugbegleiterin in Amstetten von Regionalbahn überrollt

Tödlich verunglückt ist eine Zugbegleiterin am Mittwoch am Bahnhof in Amstetten. Sie war zwischen Bahnsteigkante und eine anfahrende Regionalbahn geraten. weiter lesen