Viel Lob und etwas Tadel

|
Ein Lied für den Nikolaus und seinen Knecht Ruprecht. Foto: Helga Bauer

"Sei gegrüßt lieber Nikolaus" - so hieß es jüngst in den Klassen 2 und der "Präventivklasse" der Lindenschule Geislingen. Zusammen mit seinem ziemlich groß gewachsenen Knecht Ruprecht zog der Nikolaus von Klasse zu Klasse. Dabei ließ er sich Lieder vorsingen, Gedichte aufsagen und verteilte viel Lob an die Kleinen. Mancherorts war aber auch Tadel angesagt und die Kinder versprachen, sich zu bessern. So gab es zum Schluss doch noch für alle kleine Gaben aus dem voll gepackten Sack. Die Klassen 1 und die Grundschulförderklasse traf der Nikolaus übrigens nicht an, weil sich diese im Theater in Ulm das Märchen von "Ronja - Räubertochter" anschauten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen