Uta Eser im Beirat von "Naturkapital Deutschland"

|

Dr. Uta Eser, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Koordinationsstelle Wirtschaft und Umwelt an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU), ist vom Bundesumweltministerium in den Beirat des Projekts "Naturkapital Deutschland" berufen worden.

Mit dem Projekt will das Bundesumweltministerium den ökonomischen Wert der Natur für den Menschen aufzeigen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Natur ist oft eine notwendige Basis für eine wirtschaftliche Betätigung, birgt ein großes Innovationspotenzial, etwa bei der Erforschung neuer Medikamente oder industrieller Rohstoffe.

Der Beirat berät das Projekt fachlich und soll darüber hinaus Botschafter der Initiative sein. Die Arbeitsschwerpunkte von Dr. Uta Eser an der HfWU sind unter anderem Umweltethik, biologische Vielfalt, Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie Wissenschaftstheorie und Ethik der Ökologie.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eislinger Urlauber geschockt: Plötzlich explodierte das Nachbarhaus

Eine Eislinger Familie macht gerade Urlaub in Alcanar. Doch dann explodiert plötzlich eines der Nachbarhäuser. Glücklicherweise sind die Eislinger wohlauf, aber die Polizei vermutet einen Zusammenhang zu dem Anschlag in Barcelona. weiter lesen