UMFRAGE: Vorbildliche Geislinger?

Fahnenmeer und Klavier in der Fußgängerzone, dazu ein 60-sekündiger Imagefilm im Internet und ein neues Stadtlogo. Die Geislinger arbeiten derzeit mächtig an ihrem Image. Sollten andere Kommunen im Landkreis nachziehen und sich von den Geislingern inspirieren lassen - oder bringt so etwas letztlich nichts? <i>Mit Umfrage.</i>

|
Ein Wahrzeichen Geislingens: die Burgruine Helfenstein. Fehlt sie auf dem Stadtlogo?  Foto: 
Der Imagespot kam sehr gut an, als er in den Sozialen Medien vor gut einem Monat vorgestellt wurde. Auch Oberbürgermeister Frank Dehmer schwärmte kürzlich in unserem Sommerinterview von dem Video, das der Geislinger Florian Schmid drehte: "Es zeigt ein sympathisches Bild der Stadt und der Themen, die uns bewegen: den Helfenstein, die Natur, Einkaufen, Familien, Internationalität." Was er vermisse, seien lediglich die Senioren, die in dem Film kaum auftauchten, kritisierte Dehmer ein wenig.

Lange hatte Stephan Durant vom Stadtmarketing darüber nachgedacht, wie die schönsten Seiten Geislingens am besten präsentiert werden könnten. Letztlich kam er auf die Idee mit dem Video, das mittlerweile gut 6.000 Mal auf Youtube geklickt wurde. Als Durant es auf Facebook veröffentlichte, gelang ihm ein riesiger Erfolg: Die Mehrheit der Facebook-Mitglieder war begeistert, Spott gab es nur selten, negative Kritik kaum. Das bewiesen die Posts in der Geislingen-an-der-Steige-Gruppe sowie auf der Facebook-Seite unserer Zeitung.

Der Imagefilm wird also beklatscht und bejubelt. Für das Fahnenmeer in der Fußgängerzone gilt das Gleiche und auch das Klavier ist beliebt. Steht es draußen, findet sich auch schnell ein Geislinger, der die FuZo mit schönen Melodien erfüllt.

Am heftigsten kritisiert wurde bislang lediglich das neue Stadtlogo. Viele Kritiker beklagten beispielsweise das Fehlen der Stadtrose oder beliebter Sehenswürdigkeiten der Fünftälerstadt. "Das ist zum Großteil Geschmackssache", sagte dazu OB Dehmer in unserem Sommerinterview. "Man hätte natürlich auch sagen können, man nimmt den Ödenturm oder den Helfenstein, aber einen Turm oder eine Burg haben viele Städte, das ist kein Alleinstellungsmerkmal."

Umfrage: Was halten Sie von den Aktionen? Helfen Sie?

Schreiben Sie uns per E-Mail an gz-online@swp.de, hinterlassen Sie unter dem Artikel einen Kommentar oder posten Sie Ihre Meinung auf Facebook.
Wenn Sie diese Meldung vor dem heimischen Computer auf dem Desktop lesen, dann finden Sie rechts neben dem Artikel auch einen Online-Ted, an dem Sie teilnehmen können.

 

Lesetipps auf www.geislinger-zeitung.de:

- BUNTE: Ein Klavier, ein Klavier. Stadtredakteurin Kathrin Bulling fängt an zu träumen.

- SO GESEHEN: Mit dem neuen Imagefilm feiern Geislinger ihre Heimat - zumindestens eine Minute lang. Unter diesem Link finden Sie auch den Imagefilm.

- SOMMERINTERVIEW:  OB Frank Dehmer über die Notwendigkeit des Stadtmarketings

 
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

GZ-Sommerinterviews

Was macht das Leben in unserer Stadt aus und wohin entwickelt sich Geislingen? In unseren GZ-Sommerinterviews fragen wir die Experten - in unserem Dossier fragen wir auch unsere Leser.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwei Zeugen melden sich nach Schüssen auf Züge

Die kriminal­technische Untersuchung der beschossenen Züge läuft. Nach ersten Erkenntnissen stammen zwei zunächst für Geschoss­spuren gehaltene Schäden am Güterzug nicht von dem Vorfall am Donnerstag. weiter lesen