Überall Schmierereien

Was tun gegen die hässlichen Schmierereien an Schaltkästen? Diese Frage warf Stadtrat Funk jüngst im Geislinger Gemeinderat auf.

|
Vorherige Inhalte
  • ...ohne Schmierereien. Fotos: Sabrina Balzer 1/2
    ...ohne Schmierereien. Fotos: Sabrina Balzer
  • Kein Schaltkasten. . . 2/2
    Kein Schaltkasten. . .
Nächste Inhalte

Schmierereien, Schmierereien: Es gibt im Geislinger Stadtgebiet viele beigegraue Schaltkästen der Telekom oder für die Stromversorgung, aber keinen, der nicht durch Graffiti verunstaltet wäre. Darauf wies im Gemeinderat Roland Funk, der Fraktionschef der Freien Wähler, hin. Zum Beweis legte er eine Fotodokumentation vor, die ein Bekannter erstellt hatte. Was tun, fragte Funk. Seine Anregung: Anwohner sollen Patenschaften übernehmen; oder man solle die Kästen schön und bunt anmalen.

OB Frank Dehmer wandte ein, dass diese Kästen wohl nicht im Besitz der Stadt seien, man also auch nicht darüber verfügen könne. Das müsse man weiter abklären. Stadtrat Peter Zajontz (SPD) wies darauf hin, dass Unbekannte mit der Spraydose kürzlich in der Nacht "den Seebach vollgeschmiert" hätten - auch Gebäudewände. Dagegen müsse man in anderer Form vorgehen.

Stadtrat Peter Maichle (CDU) kritisierte die vielen Werbeschilder zum Beispiel entlang der Eberhard- und der Überkinger Straße. Täglich würden neue Schilder aufgestellt oder hingehängt. Diesem wilden Plakatieren, das ebenfalls zur Verschandelung des Stadtbildes beitrage, müsse man Einhalt gebieten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Biber ist im Filstal angekommen

Deutliche Fraßspuren an der Fils bei Wiesensteig belegen es: Der streng geschützte Nager ist drauf und dran, im Landkreis Göppingen wieder heimisch zu werden. Noch hat ihn aber niemand gesehen. weiter lesen