Tiefe Einblicke in die Autoschmiede

Im Rahmen der Kooperation von Porsche und der Automobilwirtschaft an der Hochschule in Geislingen besuchten Stipendiaten mit Professor Dr. Willi Diez drei Tage lang den Porsche-Produktionsstandort Leipzig.

|

Eine dreitägige Exkursion des "Porsche Automotive Campus" (PAC) hatte Leipzig zum Ziel, wo in einem der modernsten Automobilwerke der Welt die Porsche-Baureihen Cayenne und Panamera sowie in Kürze auch der Macan entstehen. Neben sechs PAC-Stipendiaten wurden sechs weiteren Studenten der Automobilwirtschaft sowie Professor Dr. Willi Diez und Paul Krull vom Geislinger Institut für Automobilwirtschaft (IFA) von Markus Neu, dem Geschäftsführer des Leipziger Porsche-Zentrums, am Flughafen Leipzig/Halle mit den Spitzenmodellen Cayenne und Panamera in Empfang genommen. Für einen ersten Überblick über die Stadt Leipzig ging es dann hoch hinaus: Das Abendessen wurde im Panorama Tower, dem höchsten Restaurant Mitteldeutschlands, serviert.

Der zweite Exkursionstag führte die Teilnehmer zu Porsche Leipzig. Als Co-Piloten unternahmen sie auf der hauseigenen Teststrecke eine Fahrt im Porsche 911 GT3 RS 4.0 - dem performancestärksten Porsche 911 mit Saugmotor und Straßenzulassung aller Zeiten. Der anschließende Lunch im Restaurant des Porsche Kundenzentrums bot neben ausgezeichneten Gaumenfreuden einen Panoramablick auf die Teststrecke. Nicht weniger beeindruckt waren die Exkursionsteilnehmer von den Führungen durch das Kundenzentrum und das Montagewerk, die exklusive Blicke hinter die Kulissen boten.

Im Leipziger Porsche Werk entsteht seit Dezember 2002 der Cayenne. Im August 2003 startete die Produktion des auf 1.270 Exemplare limitierten Porsche Carrera GT, der bis Mai 2006 in Handarbeit gebaut wurde. Seit 2009 wird die vierte Baureihe, der viertürige und viersitzige Panamera, im Werk Leipzig gebaut. In diesem Jahr startet die Fertigung der fünften Porsche-Baureihe, des Sportgeländewagens Macan; dafür investiert Porsche weitere 500 Millionen Euro in die Produktionsstätte. Mittlerweile stammen knapp zwei Drittel, also 110 000 Fahrzeuge, der im Jahr 2012 produzierten Porsche aus dem Leipziger Werk. Zehn Jahre nach der Eröffnung des Produktionsstandorts lief dort das 500 000. Fahrzeug vom Band.

Das abendliche Kulturprogramm starteten die Exkursionsteilnehmer mit einem Essen in Auerbachs Keller, der spätestens seit Goethes Faust bekannt ist. Der dritte Exkursionstag begann mit einem von einer Insiderin geführten Stadtrundgang, der Leipzig als Handelszentrum und Messestandort, aber auch als Ort der friedlichen Revolution ins rechte Licht rückte. Den Abschluss bildete eine Führung durch das BMW Werk Leipzig.

Für Professor Diez zeigt die Kooperation mit Porsche schon jetzt erkennbar Auswirkungen auf die Motivation der Studenten: "Jeder will einmal zum exklusiven Kreis der Porsche-Stipendiaten gehören. Das Interesse, mit Porsche zusammenzuarbeiten, ist riesig". Info Der Porsche Automotive Campus (PAC) ist eine zunächst für drei Jahre abgeschlossene Kooperation, in deren Rahmen Porsche besonders begabte Automobilwirtschaft-Studenten sowie konkrete Projekte an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Geislingen fördert.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stimmabgabe ist jetzt schon möglich

Etwa 179.000 Kreisbewohner sind am 24. September wahlberechtigt. Die Stimmzettel sind bereits an die Kommunen gegangen. weiter lesen