Songs aus vier Jahrzehnten Rockmusik

|

Geislingen. Die Band MetroPolice spielt am Sonntag bei MieV in der Geislinger Seemühle. Beginn ist um 21 Uhr. Die sechs Jungs und eine Powerfrau spielen Songs aus vier Jahrzehnten Rockmusik und sind vom Alter her genauso gemischt wie ihr Liveprogramm. Ob Jimmy Hendrix "All Along The Watchtower" oder U2s "One" in der Fassung mit Mary J. Blige, ob Songs von Deep Purple oder von Bands fernab des Mainstream - MetroPolice sucht ihre Titel nach dem Motto: "Wir wünschen - wir spielen" aus. MetroPolice ist eine Rockband, die auf Effekthascherei verzichten möchte. Die Show soll dabei trotzdem nicht zu kurz kommen. MetroPolice, das sind Elke Gruner (Gesang), Gerd Pietschmann (Gesang), Uli Eitel (Gesang und Keyboards), Andi Schmid (Gitarre), Stefan Schmid (Bass und Gesang), Achim Langner (Schlagzeug und Gesang) und Gerhard Mutschler (Keyboards, Gitarre).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwei Zeugen melden sich nach Schüssen auf Züge

Die kriminal­technische Untersuchung der beschossenen Züge läuft. Nach ersten Erkenntnissen stammen zwei zunächst für Geschoss­spuren gehaltene Schäden am Güterzug nicht von dem Vorfall am Donnerstag. weiter lesen