GZ-Küchenmeister: Mini-Muffins mit schwäbischem Whisky

Die Küchlein passen locker in eine Hand, schmecken mit und ohne Füllung und sind ruckzuck verputzt. Gut, dass die Zubereitung nicht lange dauert. GZ-Küchenmeister Walter Bauhofer backt sie mit schwäbischem Whisky.

|

Muffins erfreuen sich bei allen großer Beliebtheit. Kaum jemand kann den leckeren Küchlein widerstehen, und meist sind sie schon kurze Zeit nach dem Backen komplett aufgegessen. Doch wie lagert man die Backwaren richtig, ohne dass sie an Geschmack verlieren, wenn man sie beispielsweise für einen Geburtstag vorbereiten will?  Diese und weitere Fragen beantwortet GZ-Küchenmeister Walter Bauhofer.

Dass Muffins seit etlichen Jahren zum Trendgebäck auf der Kuchentafel zählen, liegt an mehreren Gründen: Sie sind einfach und schnell zu backen, grenzenlos vielfältig in der Kombination der Zutaten und leicht mit der Hand zu essen. Ein paar Grundzutaten wie Eier, Mehl, Zucker und Butter sollte man für schnelle Kuchen grundsätzlich im Haus haben. Um Muffins zuzubereiten, dauert es alles in allem maximal eine Dreiviertelstunde. Da können sich auch spontan Kaffeegäste einladen.

Die Zubereitung

Muffin-Formen gut ausfetten. Alternativ die Förmchen mit Papierkapseln auslegen. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Mehl und Backpulver sieben. Butter und Zucker mit einem Handrührgerät kalt schaumig schlagen. Eier nach und nach dazugeben. Whisky, Salz, ausgekratztes Vanillemark, Kakaopulver, Limettenschale, Mehl und Backpulver mit einem Küchenhelfer unterrühren. Zum Schluss zerlassene Kuvertüre unterziehen.

Die Masse auf die vorbereiteten Muffins-Formen aufteilen (nur zu drei Vierteln füllen) und zirka 8 Minuten (Mini-Muffins) beziehungsweise 15 bis 18 Minuten (Muffins mit 7 Zentimetern Durchmesser) backen. Auf ein Kuchengitter geben, auskühlen lassen und eventuell mit Puderzucker bestäuben.

Die beste Aufbewahrung

Nach dem Backen sind die Muffins saftig und frisch. Je länger sie lagern, desto trockener und geschmackloser können sie allerdings werden. Damit Muffins möglichst lange frisch bleiben, sollten sie in einer luftdichten Frischhaltedose verschlossen werden. Die Dose sollte möglichst passgenau ausfallen, ansonsten besteht die Gefahr, dass die Backwaren trotzdem austrocknen. Muffins sollten möglichst kühl gelagert werden. Frische Muffins sind in der Regel zwei bis drei Tage haltbar. Die Haltbarkeit richtet sich in erster Linie nach der Feuchtigkeit im Teig. Muffins mit Fruchtstücken oder einer anderen Füllung sollten daher möglichst schnell gegessen werden.

· Frische, marinierte Beeren in Verbindung mit einer Kugel Vanilleeis passen wunderbar dazu.

· Kuvertüre-Stückchen, die vor dem Backen unter die Masse gezogen werden, geben den Muffins einen unvergleichlichen Schokoladen-Geschmack.

· Anstelle von Whisky eignet sich auch Rum.

· etwas Fett für die
Muffins-Förmchen

· 125 Gramm Butter

· 75 Gramm weißer
Zucker

· 50 Gramm brauner
Zucker

· 2 Eier

· 25 Milliliter
schwäbischer Whisky

· Prise Salz

· 1 Vanilleschote

· etwas Kakaopulver

· Abrieb einer Limette oder Zitrone

· 125 Gramm Mehl

· 5 Gramm Backpulver

· 100 Gramm fein
zerlassene Zartbitter-Kuvertüre

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Obstbauern im Kreis Göppingen bangen um ihre Ernte

Betriebe des Obstbaus im Kreis Göppingen büßen wohl bis zu einem Drittel ihrer Apfelernte ein. Das Land will Finanzhilfe leisten. Aber nicht jeder profitiert davon. weiter lesen