ORTSCHAFTSRAT STÖTTEN

|

Ortsvorsteher Hermann Eberhardt erläuterte bei der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats Stötten, dass sich im Budget für den Feldwegebau 22 610 Euro befinden. Bisher hat der Ortschaftsrat den Steinhülbeweg und den Haureuteweg in die Prioritätenliste aufgenommen. Das soll auch mit dem Vorderen Buchweg passieren. Eberhardt wird sich um einen Kostenvoranschlag beim Bauhof kümmern. Bei einem Besichtigungstermin mit Bauhofleiter Oßwald wird sich das Gremium die Wege ansehen.

Das Ortschaftsratsbudget beträgt 8757 Euro. Folgende Vorhaben erwägt das Gremium:

- Eberhard möchte den Saal und die anderen Räume im ehemaligen Schulhaus renovieren. Die Fenster auf der Westseite im ehemaligen Kindergarten und die Außentreppen werden im Rahmen der Gebäudeunterhaltung saniert.

- Der Ortsvorsteher informierte auch darüber, dass es in der Klappe des Backhauses eine undichte Fuge gebe, weshalb der Putz stellenweise schon wieder schwarz gefärbt sei.

- Ortschaftsrätin Ingrid Bosch würde gerne neue Vorhangschienen für das Schulhaus beschaffen.

- Eberhardt sprach zudem den Schaukasten vor dem Rathaus an, welcher baufällig sei.

- Thomas Schmid berichtete, dass Feuerwehrkommandant Jörg Wagner den Vorschlag gemacht habe, das Tor am Feuerwehrmagazin in Stötten durch ein elektrisches Tor zu ersetzen. Hausbewohner hätten sich über das jetzige laute Tor beschwert.

- Die Sitzgruppe an den zwölf Linden ist Rolf Eberhardt negativ aufgefallen. Er schlug vor, dies in Eigenregie an einem Samstag zu machen.

- Als letzten Punkt schlug der Ortsvorsteher vor, Bäume entlang der K 1400 vom Steinbruch bis zur Hülbe zu pflanzen.

Eberhardt gab bekannt, dass eine Familie im "Vorderen Buch" einen Bauplatz gekauft und schon den Bauantrag für ein Einfamilienhaus gestellt habe. Die Dachgeschosswohnung im Rathaus sei bezogen - damit seien beide Wohnungen vermietet.

Die Einwohnerzahl Stöttens sank von 302 Einwohnern im Jahr 2011 auf nunmehr 289 Einwohner.

Im Winter gab es laut Eberhardt Probleme mit dem "Ski-Skating". Landwirte und Anwohner würden Schäden befürchten.

Der nicht vorhandene schnelle Internetzugang ist auch im Stadtteil Stötten ein wichtiges Thema. Die Stadtverwaltung vertritt die Auffassung, dass hierbei alle Teilorte gleichgestellt werden müssen.

Da im Haushaltsplan 2012 die Planungsrate für den Ausbau der Winterreutestraße genehmigt wurde, wird das Tiefbauamt die Planung beginnen und die Kosten kalkulieren.

Ortschaftsrat Thomas Schmid bemängelte, dass im Zuge der Sperrung der Weißensteiner Steige in Treffelhausen und Schnittlingen aufgrund der Umleitung Fußgängerampeln installiert worden seien, in Stötten aber nicht. Der Schwerverkehr wird über Stötten umgeleitet, dadurch könnten Fußgänger gefährdet werden. Ortsvorsteher Eberhardt wird mit Ordnungsamtsleiter Paul Thierer das Thema besprechen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Herausforderungen für Geislinger Jugendsozialarbeit

Eine steigende Zahl von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund stellt die Jugendsozialarbeit der Stadt Geislingen vor neue Herausforderungen. weiter lesen