Noch Lücken im Verleihnetz

|

Im Vorjahr haben die Landkreise der Region Stuttgart - darunter also auch der Kreis Göppingen - das Projekt "E-Bike-Region Stuttgart" ins Leben gerufen. Ziel ist es, ein Verleih-Angebot an Elektro-Fahrrädern zu schaffen, das den Bewohnern ebenso wie den Touristen zur Verfügung steht.

Im Kreis Göppingen zielt das Angebot laut Landratsamt speziell auf die Schaffung eines großflächigen Pedelec-Verleihs ab. Von diesem Pool mit Verleihstationen sollen wiederum Hotels, Gaststätten, Ausflugslokale und andere touristische Einrichtungen profitieren. Ziel ist es, alle Beteiligten in einem Netzwerk zusammenzuschließen. Allerdings gibt es vor allem im Westen des Kreises noch größere Lücken. Deshalb hofft dessen Wirtschaftsförderer Alexander Fromm, weitere Mitwirkende zu finden. Kontakt: Telefon: (07161) 20 24 44 oder aber per E-Mail an a.fromm@landkreis-goeppingen.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwei Zeugen melden sich nach Schüssen auf Züge

Die kriminal­technische Untersuchung der beschossenen Züge läuft. Nach ersten Erkenntnissen stammen zwei zunächst für Geschoss­spuren gehaltene Schäden am Güterzug nicht von dem Vorfall am Donnerstag. weiter lesen