Nachhaltige Hochschultage

Nachhaltigkeit ist das Thema der 13. Geislinger Hochschultage. Unter dieser Überschrift finden zwischen dem 10. und 22. Oktober vielfältige und hochkarätig besetzte Veranstaltungen für jedermann statt.

|
Prominentester Referent ist Minister Franz Untersteller, ein Absolvent der HfWU.

Ausstellung, Exkursionen, Experimentalvortrag zu Bränden und Explosionen, Podiumsdiskussion, Mitmachaktion für Kinder, Vortrag, Medienpreis-Verleihung: Mit diesen vielfältigen Veranstaltungsformen warten die Geislinger Hochschultage auf. Für die 13. Auflage dieser Veranstaltungsreihe gewannen die Ausrichter - Hochschule, Hochschulbund, Kreissparkasse und Stadt - erneut namhafte Referenten; angefangen mit Franz Untersteller. Dass der Landesminister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und Landtagsabgeordnete der Grünen am 16. Oktober in der Jahnhalle sprechen und Preise überreichen wird, kommt nicht ganz von ungefähr: Untersteller hat an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) am Standort Nürtingen Landschaftsplanung studiert und die HfWU 1982 als Diplom-Ingenieur verlassen.

"Die neue Normalität - Nachhaltigkeit als Notwendigkeit", so ist die im zweijährigen Turnus stattfindende Veranstaltungsreihe diesmal überschrieben. Hoch interessante Podiumsgäste geben sich aus diesem Anlass am 15. Oktober ein Stelldichein, wenn eine Diskussionsrunde erörtern wird, was sich in Wirtschaft und Gesellschaft, im Konsum und im Alltag ändern muss, wenn Nachhaltigkeit tatsächlich Maßstab wird.

Mit den Hochschultagen verfolgt die HfWU drei wichtige Ziele:

Mit dem Generalthema - diesmal Nachhaltigkeit - rückt eine fachliche Kernkompetenz der Hochschule am Standort in Geislingen in den Vordergrund. Das betrifft diesmal den neuen Studiengang "Nachhaltiges Produktmanagement". Nachhaltigkeit ist aber zugleich ein Querschnittsthema, mit dem sich natürlich auch Studiengänge wie Energie- und Ressourcenmanagement, Automobilwirtschaft und Gesundheits- und Tourismusmanagement befassen.

Mit dem Thema Nachhaltigkeit stellt die HfWU unter Beweis, wie intensiv sie an aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen mitarbeitet, wie relevant und praxisnah ihr Lehrangebot ist.

Adressat der Hochschultage ist die breite Öffentlichkeit. Mit einem Thema wie Nachhaltigkeit, das jeden betrifft, will die HfWU vor Ort Interesse wecken und ihre Verankerung mitten in der Region Geislingen stärken.

In knapp zwei Wochen, vom 10. bis 22. Oktober, finden im Rahmen der Hochschultage sieben Einzelveranstaltungen statt. Eröffnet wird die Reihe am Donnerstag, 10. Oktober, 19 Uhr, im Foyer der Kreissparkasse am Sternplatz. Grußworte sprechen Hausherr Dr. Hariolf Teufel, Vorstandssprecher der Kreissparkasse, Landrat Edgar Wolff und Oberbürgermeister Wolfgang Amann. Den Einführungsvortrag zu "Nachhaltigkeit (neu) denken" hält die Dekanin des Studiengangs Nachhaltiges Produktmanagement, Professor Dr. Lisa Schwalbe. Dann wird der neue Rektor der HfWU, Professor Dr. Andreas Frey, die Hochschultage eröffnen.

13. Geislinger Hochschultage: Das Programm
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Umweltbundesamt fordert klare Regeln für Müllofen

Darf in Göppingen mehr Müll verbrannt werden, als in der Genehmigung steht? Bundesamt schätzt die Rechtslage anders ein als das Regierungspräsidium. weiter lesen