Modernste Technologie in neuer Biogasanlage

Die Biogasanlage bei Türkheim, die aus Lebensmittelresten Gas, Strom, Wärme und Dünger gewinnt, ist offiziell eingeweiht worden. Umweltminister Franz Untersteller lobte das "eindrucksvolle Projekt" .

|
Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) sprach gestern bei der Einweihung der Biogasanlage im Gewerbepark Schwäbische Alb. Foto: Markus Sontheimer

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit ist gestern im interkommunalen Gewerbepark Schwäbische Alb bei Türkheim die Biogasanlage eingeweiht worden, in die Schradenbiogas, eine Tochter des Handelskonzerns BayWa, zwölf Millionen Euro investiert hat. 40.000 Tonnen Lebensmittelreste sollen dort pro Jahr vergärt werden, unter anderem, um daraus Strom zu gewinnen - genügend für 3000 Haushalte.

Die Biogasanlage stehe beispielhaft für das Bestreben nach Klimaschutz und einer nachhaltigen Energieerzeugung, sagte der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) am Montag bei der Einweihung vor rund 150 Gästen. Bei der Energiewende wolle das Land eine Vorreiterrolle übernehmen, auch mit Blick auf neue Märkte. Untersteller erläuterte die ambitionierten Ziele der grün-roten Landesregierung, die bis 2020 den Anteil des Stroms aus erneuerbaren Quellen auf 38 Prozent verdoppeln will. Bei der Bioenergie gilt es nach den Worten des Ministers, die Potenziale zu nutzen. So würden bisher erst 27 Prozent der Bioabfälle energetisch verwertet.

In der Türkheimer Anlage werden nur Lebensmittelabfälle verarbeitet. Das setze eine anspruchsvolle Technologie voraus, sagte Untersteller mit Blick auf Hygiene und Verpackungen. Schradenbiogas sei willkommen gewesen im Türkheimer Gewerbegebiet - "keine Selbstverständlichkeit". Diesem Vorteil steht nach Einschätzung des Ministers ein Nachteil gegenüber: Weil bisher die einzige Ansiedlung im Gewerbegebiet, ist die Abwärme der Anlage nicht voll nutzbar.

Oberbürgermeister Wolfgang Amann hob hervor, welch hoher Energieanteil im Raum Geislingen bereits durch Windkraft und Fotovoltaik erzeugt wird. Er erinnerte Untersteller aber auch an das gescheiterte Holzvergasungs-Pilotprojekt beim Gewerbepark. Wegen in Höhe geschnellter Holzpreise rechnete es sich nicht mehr, das Land wiederum wollte über den Staatsforst nicht Holz subventionieren.

Vorstandsmitglied Roland Schuler stellte die BayWa vor, das sich vom genossenschaftlichen Landwirtschafts- und Brennstoffhandel zum internationalen Handelskonzern mit 17 000 Mitarbeitern gewandelt habe. Ein Standbein seien Wind- und Solarparks - sowie Biogasanlagen. Diese vierte Biogasanlage von Schradenbiogas sei die modernste Anlage in ganz Deutschland, sagte Geschäftsführer Christoph von Jan. Schradenbiogas habe als Pionier eine Technologie entwickelt, um nicht nachwachsende Rohstoffe zu vergären, sondern entsprechend dem Kreislaufgedanken nur organische Abfälle.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Herausforderungen für Geislinger Jugendsozialarbeit

Eine steigende Zahl von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund stellt die Jugendsozialarbeit der Stadt Geislingen vor neue Herausforderungen. weiter lesen