Minister fordert mehr Soziale Marktwirtschaft

|
Sieht die Soziale Marktwirtschaft aufgeweicht: Minister Nils Schmid.

Eine Renaissance der Sozialen Marktwirtschaft hat Landesfinanz- und -wirtschaftsminister Nils Schmid beim ersten Bad Boller Wirtschaftsgespräch in der Evangelischen Akademie gefordert. "Leider mussten wir in den vergangenen Jahren beobachten, wie die Marktwirtschaft immer stärker wurde - und das Soziale schwächer." Notwendig seien neue Regeln, die das Funktionieren der Finanzmärkte sicherstellten. Menschen, die in Vollzeit arbeiten, müssten von ihrem Lohn anständig leben können. "Wir brauchen Standards für Arbeitsbedingungen in Europa und darüber hinaus", so der Minister. Ferner müsse man das geistige Eigentum schützen, damit sich "Innovationen für unsere Tüftler und Denker auch lohnen".

Auch Leni Breymaier, Landesvorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, unterstrich das Tagungsthema "Soziale Marktwirtschaft neu denken". Der Altar, auf dem der gerechte Anteil und die berechtigten Interessen der abhängig Beschäftigten geopfert würden, trage immer neue Namen: Globalisierung, Finanzkrise, Eurokrise, Staatsschuldenkrise, Schuldenbremse. Breymaier: "Soziale Marktwirtschaft heißt, die Menschen vor der Radikalität der Märkte zu schützen, nicht umgekehrt." Die Akademie erinnert mit der Tagung auch an die Anfänge der Sozialen Marktwirtschaft vor 70 Jahren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen