LEITARTIKEL B10 NEU: Ein bisschen lauter sein

Der städtebaulichen Entwicklung Geislingens und seiner stau- und lärmgeplagten Einwohner würde die neue B 10 kaum helfen. Frage: Was stimmt da nicht? Die Geislinger müssen jetzt ein bisschen lauter sein.

|

Man muss sich das mal vor Augen halten: Aus Sicht des Bundesverkehrsministeriums hat ein B10-Neubau durch den Schildwachttunnel bis Geislingen Ost eine wesentlich geringere städtebauliche Bedeutung als eine Umfahrung von Amstetten oder Urspring. Soll heißen: Der städtebaulichen Entwicklung Geislingens und seiner stau- und lärmgeplagten Einwohner würde die neue B 10 kaum helfen. Frage: Was stimmt da nicht? Und wie hat dann Schwäbisch Gmünd mit seinem B29-Tunnel jemals eines der teuersten Verkehrsprojekte des Landes genehmigt bekommen?

Der Gemeinderat hat nun die Stellungnahme der Stadt Geislingen zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 verabschiedet. Es ist nur recht und billig, wenn Oberbürgermeister Frank Dehmer und die Räte nicht nur gute Argumente für ein wichtiges Straßenbauprojekt auflisten, sondern auf sechs Seiten den Sachbearbeitern im Berliner Ministerium auch klarmachen, wie falsch die Grundlagen sind, mit denen die Bedeutung des Projekts bewertet wurde. Berlin geht von 9000 Fahrzeugen täglich aus, die durch den Schildwachttunnel rollen. Der Verband Region Stuttgart von 15000.

Es geht eben nicht um ein Umgehungssträßle. Denn die B10 ist nicht irgendeine Bundesstraße in der schwäbischen Provinz, sie ist die Verbindung zwischen Stuttgart und Ulm, Ausweichstrecke für die A8 und damit eine Hauptschlagader des Landes. Dass beide Straßen, die B10 und die A8, immer noch nicht auf voller Länge ausgebaut sind, ist nicht länger zu ertragen.

Um es mit Sascha Binder zu sagen: Die B10 neu bis Geislingen Ost im weiteren Bedarf des Bundesverkehrswegeplans einzustufen, wie es derzeit geplant ist, wäre ein Rückschritt. Ein zusätzliches Planungsrecht wäre kein Fortschritt – denn das stand schon im alten Plan. Ein echter Fortschritt ist nur die Einstufung in den vordringlichen Bedarf. Und weil sich das so ziemlich alle Interessenvertreter im Land für ihre Straßenbauprojekte wünschen, müssen die Geislinger jetzt ein bisschen lauter sein.

Das Bundesverkehrsministerium bietet dafür ein Forum: Die Bürgerbeteiligung im Internet. Die Unternehmer hat Oberbürgermeister Frank Dehmer gebeten, sich zu beteiligen. Jetzt rufen wir Sie, die GZ-Leser auf: Schreiben Sie dem Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), warum Sie nicht länger warten wollen. Das beste Argument zeigt sich vor der Haustür: Der alltägliche Stau. Derzeit müsste die Bürgeraktion B10 neu die Straße nicht einmal mehr aus Protest sperren. Sie ist schon verstopft. 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Weiterbau der B 10

Die B 10 wird von Süßen-Ost nach Gingen-Ost weitergebaut. Der Streckenabschnitt ist seit 1997 planfestgestellt, manch einer hatte die Hoffnung auf eine Finanzierung fast schon aufgegeben. Wir verfolgen den Baufortschritt und berichten darüber, wann auch Geislingen in den Genuss der B 10 neu kommt.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neunjährige Laila ist wieder bei ihrer Familie

Nach eineinhalb Jahren ist die neunjährige Laila endlich bei ihrer Familie. Das Kind war während der Flucht aus dem Irak verschwunden. weiter lesen