KOMMENTAR KONSUMGEWOHNHEITEN: Kunden tragen Verantwortung

Die Zahlungsunfähigkeit der Kaiser-Brauerei hat in Geislingen und um Geislingen herum große Anteilnahme und viele Solidaritätsaktionen ausgelöst. Das ist erfreulich.

|

Doch machen die Brauerei-Inhaber, die Gebrüder Kumpf, ebenso wie der Gemeinderat eines klar: Nur ein anderes Kunden- und Verbraucherverhalten hilft. Im Fall der Kaiser-Brauerei heißt das: Loben allein hilft nicht. Ja, die Kaiser-Brauerei ist die letzte familiengeführte Traditionsbrauerei in Geislingen; ja, sie ist regional verwurzelt und braut ein "gscheits Bier", aus vor Ort erzeugten landwirtschaftlichen Rohstoffen. Das reicht nicht. Man muss die Kaiser-Biere auch kaufen.

Die Brauerei konkurriert mit übermächtigen internationalen Brauereikonzernen, mit Billigbier beim Discounter. Die mittelständische Geislinger Brauerei agiert in einem schrumpfenden Markt und kämpft mit sich ändernden Konsumgewohnheiten, vor allem die Jugend greift lieber zum Cocktail und Mixgetränk aus der Dose.

Als jüngst der Geislinger Gemeinderat einstimmig seinen Appell pro Kaiser-Brauerei verabschiedet hat, haben OB Frank Dehmer und Resolutionsverfasser Holger Scheible zu Recht darauf hingewiesen, dass die Kaiser-Brauerei kein Einzelfall ist. Sie ist vielmehr ein Alarmsignal, das hoffentlich wachrüttelt. Wir haben als Konsumenten viel Macht - wenn wir bewusst einkaufen.

In dieser Woche trafen sich die Gastwirte aus dem Kreis Göppingen in der Roggenmühle. Denn es drücken sie Probleme. Die gutbürgerlichen Gaststätten und die traditionellen Wirtshäuser in den Ortschaften drohen auszusterben? Warum finden sich keine Nachfolger? Solche Wirtschaften waren über Jahrzehnte d i e Treffpunkte, waren wichtig fürs soziale Miteinander im Ort. Unter anderem beklagen Gastronomen bürokratische Hürden, aber auch unlautere Konkurrenz durch Vereine, Feste und kommunale Veranstaltungshallen. Auch hier gilt: Wir habens durch unser Verhalten in der Hand.

Oder der Einzelhandel: Örtliche, inhabergeführte Ladengeschäfte tragen wesentlich zum Flair und zur Belebung einer Innenstadt bei. Auch er sieht sich übermächtiger Konkurrenz gegenüber: Größeren Einkaufsstädten, die ein interessanteres Einkaufserlebnis versprechen, den Filialisten und zunehmend dem Internethandel. Hier gilt erst recht: Wir Verbraucher entscheiden mit unserem Einkauf vieles. Stadtrat Scheible erinnerte jüngst an einen Slogan des Geislinger Gewerbevereins, der da lautete: "Hier leb ich, hier wohn ich, hier kauf ich ein." 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

MiGy-Sanierung: Es kommen nochmal 1,6 Millionen Euro oben drauf

An diesem Mittwoch, 22. November, muss der Geislinger Gemeinderat erneut außerplanmäßige Ausgaben fürs Michelberg-Gymnasium genehmigen. Die Kritik an Architekt und Fachplaner ist massiv. weiter lesen