Klirrende Kälte auf der Alb und im Tal

Der Sommer ist definitiv vorüber. Spätestens der Mittwoch zeigte es, als man sich im Zittern üben konnte angesichts der klirrenden Kälte. Auf minus 7,6 Grad sackte bei der Albwetterstation Stötten in der Nacht auf Mittwoch die Temperatur in den Keller.

|

Der Höchstwert lag am Mittwoch bei minus 2,6 Grad, weiß Wetterbeobachter Matthias Kloß. Die nicht geschlossene Schneedecke auf der Alb ist knapp einen Zentimeter stark. Bei der Messstation der Energieversorgung Filstal in Geislingen zeigte das Thermometer sogar minus 8,4 Grad an.

Zwar liegt der nächste Sommer in weiter Ferne, doch dürfen wir uns immerhin in den kommenden Tagen auf etwas mildere Temperaturen freuen, sobald Wolken aufziehen. Doch erst musste die Nacht auf den heutigen Donnerstag überstanden werden, wo es am Boden bis minus 13 Grad kalt werden sollte.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

OB Dehmer verteidigt das Stadtentwicklungskonzept Mach5

Die Geislinger Stadtverwaltung will stärker auf das vor rund dreieinhalb Jahren gestartete Stadtentwicklungsprojekt aufmerksam machen. weiter lesen