Kabel-BW hat Sendeplätze neu sortiert

Schwarzer Bildschirm, kein Empfang: Vergangene Nacht hat Kabel-BW die Sendeplätze neu sortiert. Digitale Geräte brauchen jetzt einen Sendersuchlauf - und Fernsehzuschauer möglicherweise viel Geduld.

|
Rumzappen hilft heute möglicherweise nichts: Manches Fernsehgerät verlangt einen Sendersuchlauf.  Foto: 

Bei modernen Fernsehgeräten ist alles kein Problem, bei ganz alten auch nicht. Die Mehrzahl aller Empfänger jedoch dürfte moderne Digitaltechnik enthalten, aber noch über keinen automatischen Sendersuchlauf verfügen. In diesem Fall bedeutet dies: Wer über einen Anschluss von Kabel-BW versorgt wird, könnte ab jetzt auf den gewohnten Kanälen entweder einen anderen oder gar keinen Sender mehr vorfinden.

Während einer Umstellung vergangene Nacht gab es im Kabel-BW-Netz auch Unterbrechungen bei Telefon und Internet. Während bei alten, analogen Fernsehgeräten die maximal 40 empfangbaren Programme bleiben wo sie sind, wirbelte die Umstellung im digitalen Netz einiges durcheinander - sofern kein Digital-Receiver vorhanden ist, der automatisch sortiert.

Dass viele Fernsehzuschauer mit der neuen Sendereinstellung überfordert sind, weiß der Geislinger Fachhändler Gerhard Czermin noch von zurückliegenden Änderungen. Vorsorglich durfte heute keiner seiner Service-Techniker freinehmen. Denn er geht davon aus, dass es viel zu tun gibt: "Manche Leute reagieren panisch, wenn plötzlich der Fernseher nicht mehr geht."

Zwar könnten versierte Fachleute das Gerät schnell auf die neuen Kanäle umstellen. Langwieriger werde es jedoch, wenn die Kunden den Wunsch äußerten, die Sender zusätzlich in die sogenannte Favoritenliste einzusortieren.

Einen ersten Ansturm hats bereits vor wenigen Tagen gegeben, als schon einige Umlandgemeinden betroffen waren - wie etwa Böhmenkirch, das zum Verteilerknoten Aalen gehört.

Unberührt von der Änderung bleiben die Radiosender. Während bei früheren Umbelegungen auch mal TV-Sender aus dem Kabelnetz genommen wurden, blieben diesmal alle erhalten, versichert Kabel-BW-Sprecherin Melanie Degueldre-Beyer. Es kämen zu den vorhandenen rund 500 Fernsehsendern sogar drei neue in HD-Qualität hinzu: "Spiegel TV Wissen", "auto motor sport" und "Lust Pur" - jedoch gegen monatliche Zusatzgebühr.

Begründet wird die Neuordnung im Kabelnetz mit dem Bemühen, die gesamte Bandbreite besser nutzen zu können: Neben mehr Sendern bedeute dies auch ein schnelleres Internet - mit mehr als 100 mbit/sec.

In Geislingen sind nach Angaben Czermins die Kabelnutzer deutlich in der Mehrzahl. Lediglich rund 20 Prozent, so schätzt er, holten sich die Sender per Satelliten-Schüssel selbst ins Haus. Die steil aufragenden Albhänge beeinträchtigten nur an wenigen Stellen den 33-Grad-Sichtwinkel zu den Satelliten am Südhimmel. Ein kleinerer Teil nutze das eingeschränkte digitale Angebot über Antenne.

Insgesamt sind laut Czermin kaum noch ein Viertel aller Geräte auf analogen Empfang ausgerichtet. Dabei handle es sich um alte, die meist als Zweitgerät genutzt würden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Brunnenfigur „Büble“ in Schräglage

Fast ein Jahrhundert harrte das „Büble“ als Brunnenfigur im Geislinger Stadtpark aus. Jetzt wurde es bei Fällarbeiten von einem Ast erschlagen. weiter lesen