Jahrgang 1931/32 spendet Restgeld

|

Der Jahrgang 1931/32 Geislingen und Altenstadt plant wegen des fortgeschrittenen Alters der noch verbliebenen Mitglieder künftig keine gemeinsamen Aktivitäten mehr. Deshalb hat er bereits im Juli dieses Jahres mit 1600 Euro an die Palliativ-Station der Helfenstein Klinik Geislingen einen ansehnlichen Betrag gespendet.

Wie August Pastoors dazu telefonisch jüngst der GEISLINGER ZEITUNG mitteilte, handelt es sich bei der Spende um den Rest des Jahrgangs-Geldes, für das nun keine weitere Verwendung mehr bestand.

Bei der Palliativ-Station in der Klinik freute man sich hingegen über den unerwarteten Geldsegen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Herausforderungen für Geislinger Jugendsozialarbeit

Eine steigende Zahl von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund stellt die Jugendsozialarbeit der Stadt Geislingen vor neue Herausforderungen. weiter lesen