Geislinger Studiengänge sind begehrt

|
Vorherige Inhalte
  • OB Frank Dehmer begrüßt die neuen Studenten in Geislingen 1/3
    OB Frank Dehmer begrüßt die neuen Studenten in Geislingen Foto: 
  • Rund 300 Erstsemester beginnen ihr Studium in Geislingen. 2/3
    Rund 300 Erstsemester beginnen ihr Studium in Geislingen. Foto: 
  • Rund 300 Erstsemester beginnen ihr Studium in Geislingen. 3/3
    Rund 300 Erstsemester beginnen ihr Studium in Geislingen. Foto: 
Nächste Inhalte

„Sie können stolz darauf sein, hier zu sitzen“, sagte Frank Dehmer an die Erstsemester gerichtet. Rund 300 junge Menschen starteten am Montag in Geislingen ins Studentenleben; in der Jahnhalle und später in den Gebäuden der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) erhielten sie erste Informationen rund um ihr Studium.

Der Geislinger Oberbürgermeister machte in seiner Begrüßung kräftig Werbung für die Fünftälerstadt. Dehmer: „Ich hoffe, Sie werden sich hier wohl fühlen und sich später nicht nur an die Hochschule, sondern auch an eine gute Zeit in unserer Stadt erinnern.“

Rektor Professor Dr. Andreas Frey führte den Erstis stolz die Zahlen des Sommersemesters vor Augen: Auf die fast 550 Studienplätze beider Standorte Geislingen und Nürtingen waren knapp 3500 Bewerbungen eingegangen. In Geislingen gab es mit annähernd 2000 Bewerbungen deutlich mehr Interessenten für die Studienplätze als zum Sommersemester 2016. Rund 2100 Studenten gibt es hier aktuell, insgesamt sind es rund 5200.

Am meisten gefragt am Geislinger Standort war auch dieses Mal der Bachelor-Studiengang Automobilwirtschaft, der in dieser Form einzigartig in Deutschland ist: Fast 400 Interessenten hatten sich beworben. Dahinter folgen die Studiengänge Immobilienwirtschaft, Gesundheits- und Tourismusmanagement und Business Law; auf sie gingen jeweils rund 300 Bewerbungen ein.

Frey sagte den Erstsemestern: „Sie sind heute einer und eine von vielen. Jeder von Ihnen ist aber auch einzigartig.“ Die einen kämen frisch von der Schule, andere waren bereits berufstätig, bei manchem liege die letzte Mathestunde schon über ein Jahr zurück. „Wir unterstützen Sie alle mit Ihren unterschiedlichen Biografien“, versprach der Rektor und verwies auf das Studium Generale, Angebote der Weiterbildungsakademie (WAF), Hilfe von Beratungsstellen wie IBIS (Individuelle Betreuung für ein individuelles Studium), den Hochschulsport und studentische Gruppen. Auf die Eröffnungsveranstaltung folgten die Einführung in die Studiengänge und die Kükenparty, morgen ist Gottesdienst in der Stadtkirche.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

GZ-Hochschulseite

Was passiert an der HfWU Nürtingen-Geislingen? Was bewegt die Studenten? In unserem Dossier klären wir Fragen wie diese.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Umweltbundesamt fordert klare Regeln für Müllofen

Darf in Göppingen mehr Müll verbrannt werden, als in der Genehmigung steht? Bundesamt schätzt die Rechtslage anders ein als das Regierungspräsidium. weiter lesen