Frankreich, der unbekannte Nachbar

|
Zu Gast im Elsass: Die Geislinger Gymnasiasten lernten dort viel über kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Foto: HeGy

Bei strahlendem Wetter verbrachten knapp 50 Schüler des Geislinger Helfenstein-Gymnasiums eine Woche in Munster, einer Kleinstadt am Rande der südlichen Vogesen. 50 Jahre nach der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags, der eine lange Epoche der Feindseligkeiten und Kriege beendete, beschäftigten sich die deutschen und französischen Schüler mit kulturellen Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen den beiden Nationen.

Kurz nach der Ankunft erkundeten die Geislinger ihre Partnerstadt. Besonders auffällig waren die vielen Störche, die rund um den Marktplatz ihre Jungen aufzogen. Eine Ausstellung im Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Straßburg vermittelte den Schülern einen Eindruck von den architektonischen und städtebaulichen Interaktionen zwischen Deutschland und Frankreich in den vergangenen 200 Jahren. Mit mehr als 400 selten oder noch nie gezeigten Exponaten wurde die Vitalität des deutsch-französischen Austauschs anhand einer Vielfalt unterschiedlicher Träger und Medien wie Plänen, Modellen und Fotografien vorgestellt.

Im Schulleben offenbarten sich für die Deutschen einige Unterschiede: Sie schnupperten in neue Fächer wie regionale Kultur und Sprache (LCR) hinein, verbrachten Zeit im Centre de Documentation et dInformation (CDI) oder der "permanence", dem Hausaufgabenraum, und aßen in der Schulkantine. Sie erfuhren, dass es an französischen Schulen außer den Lehrern noch eine ganze Reihe an Personen gibt - Aufsichtspersonal, Schulkrankenschwester, Sozialarbeiterin - die sich um die Schüler kümmern.

Die kreative Ausarbeitung des "Gänsespiels" - das diesjährige Projektthema - bot Gelegenheit mit den französischen Austauschpartnern in Kontakt zu treten und sich besser kennenzulernen.

Nach sechs Tagen hieß es Abschied nehmen - was etlichen Teilnehmern durch die Aussicht, sich vielleicht schon in den Sommerferien wiederzusehen, erleichtert wurde.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen