Geislinger Polizei will Raser zur Vernunft bringen

Polizei und Ordnungsamt setzen in Geislingen ihr Konzept zur Bekämpfung der Raser- und Tuningszene weiterhin konsequent um. Am Samstag wurde kontrolliert.

|

Polizei und Ordnungsamt in Geislingen machen weiterhin Ernst: Am Samstag erfolgte ein weiterer Schlag gegen die sogenannten Cruiser und Poser aus der illegalen Raser- und Tuningszene. Vor allem an sommerlichen Nachmittagen häufen sich in den Innenstädten Lärmbeschwerden wegen zu lautem Motordröhnen, teilt das Ordnungsamt mit. Die Schlagzeilen von illegalen Autorennen, teilweise mit fatalen Unfallfolgen, seien hinlänglich bekannt. Grund genug für die Polizei und Ordnungsamt in Geislingen klare Kante zu zeigen.

Vom Nachmittag an bis in die Abendstunden hinein liefen die Verkehrskontrollen in ganz Geislingen. Insgesamt wurden 56 Fahrzeuge durch die Polizei kontrolliert und bei parallel dazu von der Stadt durchgeführten Geschwindigkeitskontrollen gingen dem Ordnungsamt insgesamt 212 Raser ins Netz. Erschreckend war dabei, so heißt es in einer Pressemitteilung, dass der Spitzenreiter bei den Geschwindigkeitskontrollen mit 88 Stundenkilometern in der Stadt gemessen wurde, obwohl hier nur 50 Stundenkilometer zulässig sind. Den Fahrer erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro und zudem zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

„Es geht uns ganz klar nicht darum, den durchschnittlichen Verkehrsteilnehmer mit unseren Aktionen zu treffen. Wir wollen mit den Kontrollen ganz gezielt die illegalen Raser und Tuner ins Visier nehmen und damit ein ganz klares Zeichen gegen die wenigen Unbelehrbaren in unserer Stadt setzen. Wer mit 38 Stundenkilometern zu viel in seinem Auto unterwegs ist, der stellt schlichtweg eine Gefahr für alle anderen im Straßenverkehr dar“, sagt der Leiter des Geislinger Ordnungsamtes Philipp Theiner. Er war mit dem Ergebnis der Kontrollen zufrieden.

Dass man mit der Kontrollaktion vor allem gezielt illegale Autoschrauber treffen wollte, zeigt vor allem auch die Einbindung von speziell geschulten Tuning-Spezialisten des Polizeipräsidiums Ulm sowie von Prüfern des TÜV Süd. Die Polizei hatte die Prüfer des TÜV Süd vorab informiert, so dass diese während der Kontrollen auf Abruf bereitstanden. Sobald ein Fahrzeug im Rahmen der Kontrollen durch die Polizei-Spezialkräfte als verdächtig auffiel oder illlegale Umbauten festgestellt wurden, ging es direkt zu den Prüfern des TÜV. Mittels Gutachten wurde vor Ort entschieden, ob das Auto noch verkehrstüchtig ist  oder sofort aus dem Verkehr gezogen werden muss. Die Polizei führte dem TÜV auf diesem Weg insgesamt elf Fahrzeuge im Rahmen der Kontrollen vor. Bei allen vorgeführten Fahrzeugen wurden erhebliche technische Mängel festgestellt und acht Fahrzeuge wurden unmittelbar stillgelegt. Die Fahrer der stillgelegten Fahrzeuge mussten die Weiterreise dann zu Fuß und ohne Auto antreten.

„Den sinnlosen Tod eines Fußgängers bei einem illegalen Autorennen, das wollen wir hier bei uns in der Stadt auf  keinen Fall  erleben“, sagt Theiner. Die bereits 2016 gemeinsam mit der Polizei aufgestellte Konzeption zur Bekämpfung der illegalen Raser- und Tuningszene in Geislingen wird weiter konsequent durchgezogen, kündigt er an.

Info In die Kontrollmaßnahme eingebunden waren Polizeibeamte der Verkehrspolizei, vom Polizeirevier Ulm-Mitte, den Revieren Göppingen, Eislingen und Geislingen. Insgesamt waren  16 Polizisten im Einsatz.

Mängelliste Drei der kontrollierten Fahrzeuge waren zu laut, eines davon sogar gleich um 300 Prozent. An diesem „Acht-Zylinder-Fahrzeug“ waren beide Endtöpfe ausgeräumt und durch ein durchgehendes Rohr ersetzt worden. Beanstandungen ergaben sich insbesondere durch Tieferlegungen, an einem Fahrzeug wurde dabei bereits der Reifen bis zur Karkasse abgetragen. Im Rahmen der Kontrollen ergaben sich außerdem noch fünf weitere Verkehrsordnungswidrigkeiten, beispielsweise durch Veränderungen an der Beleuchtung.

Kommentieren

Kommentare

20.06.2017 10:45 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Was sind Raser, was sind Tuner?””

Übrigens wurden zum großen Teil KEINE Serienfahrzeuge raus gezogen sondern welche mit anderen Felgen oder einem anderen Spiegel etc... Gegen Raser in Serienautos die schon an sich viel Leistung haben bringt das absolut gar nichts!

Antworten Kommentar melden

20.06.2017 10:43 Uhr

Antwort auf „Was sind Raser, was sind Tuner?”

Das ist schlichtweg Falsch! Die Polizei kann die Eintragung anzweifeln und dann eine unabhängige Prüfstelle bzw. einen Gutachter zu Rate ziehen. Kommt gar nicht so selten vor und soll verhindern das "Bekannte oder Freunde" die man eventuell beim TÜV hat jeden Müll eintragen.

In einem konkreten Fall wurde über die 5mm (!) Toleranz bei der Fahrzeughöhe diskutiert und alles daran gesetzt das man es doch ahnden kann, alleine das spricht Bände.

Antworten Kommentar melden

20.06.2017 09:46 Uhr

Was sind Raser, was sind Tuner?

Hier werden wieder Äpfel mit Birnen verglichen.
Raser sind auch oft mit Serienfahrzeugen unterwegs. Wobei noch im Raum steht, wann jemand ein Raser ist, oder niur aus Unaufmerksamkeit die Geschwindigkeit überschreitet.
Nicht jeder Raser ist zwangsläufig ein Tuner und lange nicht alle Tuner müssen Raser sein.
Wenn allerdings Teile verbaut sind, die keine ABE haben, und/oder nicht eingetragen sind, bedeutet das "Betriebserlaubnis erloschen".
Ohne Betriebserlaubnis darf das Fahrzeug nicht "betrieben" werden, hat also auf der Strasse nichts zu suchen.
Folge einer unerlaubten Inbetriebnahme ist eine Strafanzeige und ein fehlender Versicherungsschutz im Schadensfall.
Ist doch eigentlich gar nicht so schwer zu verstehen.
Wenn jedoch eine ABE für die Teile vorhanden ist, und/oder die Teile eingetragen sind hat die Polizei/Ordnungsbehörde keine rechtliche Grundlage.
Jeder hat die Möglichkeit Widerspruch einzulegen, und die durch die Maßnahme zu unrecht entstandenen Kosten, am Besten über einen Rechtsanwalt einzufordern.

Antworten Kommentar melden

20.06.2017 08:11 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Farce!””

Es ging um dezent tiefergelegte Autos mit anderen Felgen, außerdem war alles eingetragen aber es wurde angezweifelt! Es wird alles über einen Kamm geschert und nicht differenziert!

Man wird als Krimineller und Raser abgestempelt nur wenn man sich um die Optik des Autos kümmert! Wenn Sie sagen das diese Autofahrer von denen ich spreche Leib und Leben riskieren dann sollten Sie sich Gedanken um die Unabhängigkeit der deutschen Prüfinstitute machen!

Antworten Kommentar melden

19.06.2017 17:17 Uhr

Antwort auf „Farce!”

So so, da fahren also auch "Familien mit kleinen Kinder" in aufgemotzten Schrottkarren spazieren, die so illegal sind, dass sie sofort stillgelegt werden müssen?
Darf man fragen, was von einem solch konkret-krassen Fahrzeuglenker zu halten ist, der nicht nur seine Mitmenschen, sondern sogar die eigenen Familie absichtlich an Leib und Leben gefährdet?
DAS ist eine Farce, Herr oder Frau "MI IS", oder wie auch immer Sie in Wirklichkeit heißen mögen!

Antworten Kommentar melden

19.06.2017 13:28 Uhr

Farce!

Ich hab Familien mit kleinen Kindern gesehen die nach Hause laufen mussten weil 2 Polizistinnen schnellstmöglich zum TÜV wollten!

Der Gipfel war dass man dabei an dem Haus der Familie vorbei gefahren ist....

Ich weiß außerdem das bei den Kontroller mit Unwissen und peinlichen Fragen in Richtung TÜV hantiert wurde.

Generell richtig das man kontrolliert ab SO NICHT!

Antworten Kommentar melden

19.06.2017 07:52 Uhr

Und Göppingen?

Richtig so. Bitte in Göppingen direkt mit den Kontrollen weitermachen. Das "lohnt" sich.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Finanzchef verlässt Firma SAM

Paukenschlag bei der Firma SAM Automotive: Finanzchef Thomas Erath verlässt den Automobilzulieferer. weiter lesen