Entschuldigungs-Gutscheine sind albern: Ein Kommentar zur Bahn

|
Kathrin Bulling  Foto: 

Liebe Deutsche Bahn. Ich bin ein umweltbewusster Mensch, daher würde ich gerne regelmäßig auf mein Auto verzichten und stattdessen lieber mit dem Zug fahren. Was gestern Morgen passiert ist, hat mich jedoch erneut darin bestätigt, dass ich das besser sein lasse.

Gestern bin ich mal wieder mit dem Zug zur Arbeit gefahren. Der erste Termin des Tages stand um 9 Uhr in Eybach an. Wunderbar, dachte ich mir, da nehme ich den Zug um 8.12 Uhr in Salach, der um 8.28 Uhr in Geislingen ankommt – das reicht locker. Hätte es auch. Wäre es nicht schon mit einer zehnminütigen Verspätung losgegangen. Okay, das kann mal vorkommen, wir wollen nicht gleich schimpfen. Zwar wurden aus den zehn Minuten 14, aber zu diesem Zeitpunkt war ich noch wohlgemut. Das reicht schon noch.

Bis in Süßen die Stimme des Zugführers ertönte, dass wir aufgrund der Verspätungen überholt werden müssten, was 15 Minuten obendrauf bedeute. Und so saßen ich und meine Mitreisenden am ­Süßener Bahnhof, diverse Züge sausten an uns vorbei, und wir fuhren weiter – um 8.40 Uhr. Um 8.55 Uhr rollten wir schließlich in den Geislinger Bahnhof ein.

Mein Ärger mag manchem kleinlich erscheinen. Familienmitglieder und Freunde, die ­regelmäßig mit der Bahn fahren (müssen) und wöchentlich – und fast schon stoisch – von Zugausfällen, Verspätungen, Überholungen und übervollen Zügen erzählen, schmunzelten gestern bei meiner Schilderung auch ein bisschen. Ich halte eine 27-minütige Verspätung bei einer regulären Fahrtdauer von 16 Minuten aber schon für ziemlich sportlich. Und noch mehr ärgert mich, wenn ich auf https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/puenktlichkeit_personenverkehr.shtml lese, dass die Bahn Verspätungen bis zu 15 Minuten immer noch unter „Pünktlich“ einordnet. Eine Frechheit.

Tatsächlich geht es mir bei fast jeder Zugfahrt so: Verspätung, Überholung, Anschlusszug weg. Mir reicht es vollauf – mit dem Zug fahre ich nur noch, wenn es unbedingt sein muss.

Dass Sie, liebe Bahn, heute Entschuldigungs-Gutscheine verteilen, finde ich übrigens ziemlich albern. Und Bahnpendler, die Tausende von Euros im Jahr für ihr Ticket ausgeben, ­sehen das  sicher ähnlich. Bringen Sie stattdessen endlich Ihre Fahrpläne auf Vordermann und hören Sie damit auf, Ihre ­Kunden zu veräppeln.

Übrigens: Zu meinem Termin habe ich es natürlich nicht mehr rechtzeitig geschafft.

Danke, ­liebe Bahn!

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

23.03.2017 09:35 Uhr

Gutscheinaktion der Bahn = Bahnkunden verarscht

Zur Frage, was der Verkehrsminister nach Ostern macht: Vielleicht verkauft er alte Diesel-Fahrzeuge nach Baden oder in die neuen Bundesländer :-) . Unser Verspätungs ... äh Verkehrsministerium lässt ja kein Fettnäpfchen aus.

Doch nun zur Bahn: Von der Bahn kam über den (noch alten) Vorstand die Aussage, dass die Pendler gleichberechtigt behandelt werden müssen. Mein Fazit: Auch die Pendler auf der Filstalstrecke müssen eine Entschädigung erhalten wie die Pendler auf der Remstalbahn: Eine Monatsrate der Abokosten.

Da die Bahn mit Zahlen (Uhrzeiten sind ja auch Zahlen) nicht so gut umgehen kann, muss man ihr vielleicht helfen. 40 Euro Ablenk-Gutschein ist was anderes als die Erstattung von einem Monatsbeitrag der Abokosten.

Als Entschuldigung kann man den Gutschein gerne sehen. Aber die Entschädigung steht immer noch aus!

Antworten Kommentar melden

23.03.2017 08:12 Uhr

Danke Kathrin - Du sprichst uns aus der Seele

Und hier noch etwas zur Gutscheinaktion:

Die DB Regio schickt schickt ihre Stammkunden in den ZOO

Laut Bahn hat diese Aktion etwas mit "Gleichbehandlung" zu tun, die einen bekommen einen Monatsbetrag (bis zu 200€) zurück und die anderen einen Gutschein im Wert von 40€! Und - verlorene ZEIT kann auch die Bahn nicht zurückgeben, so wie sie es auf dem Gutschein verspricht!

http://m.bild.de/regional/stuttgart/deutsche-bahn-ag/db-schickt-kunden-in-den-zoo-50949100.bildMobile.html

Ich lese hier im Bezug auf Verbesserungen etwas von "Mai" 2017 oder "dieses Jahr kaum zu erreichen".
Der Verkehrsminister hat vor Wochen die Frist bis Ostern gesetzt. Ostern ist in 3 Wochen. 2 Wochen davon noch zusätzlich mit Baumaßnahmen.

Was macht der Verkehrsminister mit der Bahn nach Ostern?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen