Vollsperrung der Geislinger Steige

Die B 10 im Bereich der Geislinger Steige ist bis 6. November wegen Baumfällarbeiten an Gleisbauwerken voll gesperrt.

|
Seit Donnerstag rollt auf der Steige für vier Tage kein Verkehr mehr – aus Sicherheitsgründen. In den Böschungen über der Fahrbahn werden von der Bahn Bäume gefällt.  Foto: 

Wegen dringend notwendiger Baumfäll- und Rohdungsarbeiten im Bereich der Geislinger Steige, ist die Bundesstraße 10 bis 6. November um 5 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wird über Türkheim, Nellingen, Oppingen und Amstetten umgeleitet. Die Umleitungsstrecken werden ausgeschildert, teilte das Geislinger Rathaus mit.

Der Grund für die Vollsperrung der B 10 ist, dass die Deutsche Bahn die Stützmauern entlang der oberhalb der B 10 verlaufenden Gleisstrecke auf der gesamten Länge im Bereich der Geislinger Steige von Bäumen und Vegetation befreien muss. Das soll ermöglichen, dass dann im Anschluss dringend notwendige Bauwerksprüfungen zur Verkehrssicherung ausgeführt werden können. Damit die angesetzte Aktion innerhalb von vier Tagen abgeschlossen werden kann, ist von der DB Fahrwegdienste GmbH geplant, die Baumfällarbeiten rund um die Uhr und parallel entlang der Strecke ablaufen zu lassen, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Wir sind froh, dass die Deutsche Bahn und das für die Baumfällarbeiten konkret zuständige Team der DB Fahrwegdienste GmbH die Rohdungsarbeiten innerhalb der Herbstferien und zudem zur Hälfte am Wochenende durchführen wird.“, erklärt Philipp Theiner, der Leiter des Geislinger Ordnungsamtes.

Die Hoffnung des Ordnungsamtsleiters ist, dass sich dadurch die Verkehrsbeeinträchtigungen auf der vielbefahrenen Pendlerstrecke nach Ulm in der kommenden Woche etwas in Grenzen halten.

Eine Vollsperrung mit entsprechender Umleitungsstrecke sei alternativlos gewesen, erklärt Theiner weiter. „Während der Baumfällarbeiten herrscht auf der gesamten Strecke der B 10 entlang der Gleisbauwerke auf der Steige absolute Lebensgefahr. Es wäre daher mehr als grob fahrlässig von uns als Stadt, wenn hier der Verkehr auf der B 10 einfach weiterliefe, während oberhalb der Straße zahlreiche Bäume gefällt werden“, erläutert Theiner die prekäre Situation. Eine halbseitige Sperrung oder andere Lösungen mit einer Teilbefahrung der Geislinger Steige bei so umfangreichen Rohdungsarbeiten kommen für die Verantwortlichen definitiv nicht in Frage.

Eschen werden gefällt

Die Stadt Geislingen wird die Vollsperrung gleich dazu nutzen, um im unteren Bereich entlang der B 10 durch den städtischen Bauhof einige standunsichere Eschen, die vom Eschentriebsterben befallen sind, zu fällen. Dadurch muss für diese städtische Maßnahme die B10 nicht noch zusätzlich an einem anderen Termin erneut gesperrt werden. So werden  erneute Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer vermieden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

MiGy-Sanierung: Es kommen nochmal 1,6 Millionen Euro oben drauf

An diesem Mittwoch, 22. November, muss der Geislinger Gemeinderat erneut außerplanmäßige Ausgaben fürs Michelberg-Gymnasium genehmigen. Die Kritik an Architekt und Fachplaner ist massiv. weiter lesen