Die Übernahme soll bis zum Frühjahr abgewickelt sein

|

Das abgelaufene Geschäftsjahr wird nicht nur wegen der besten Bilanz aller Zeiten in die Schuler-Geschichte eingehen, sondern auch wegen der Übernahme durch den Andritz-Konzern. Die Gründerfamilie Schuler-Voith hatte Ende Mai ihr Aktienpaket - einen Anteil von 38,5 Prozent - an den österreichischen Technologiekonzern verkauft. Andritz hat sich bisher 91 Prozent der Aktien gesichert - 66,01 Prozent davon stehen jedoch unter der vorbehaltlichen Zustimmung der Kartellämter. Die EU-Kommission, die Türkei und die USA haben dem Deal bereits zugestimmt, das grüne Licht aus China und Brasilien fehlt noch. Schuler-Vorstandschef Stefan Klebert rechnet damit, dass der Wechsel im ersten Quartal des neuen Kalenderjahres abgewickelt ist.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen