Die erste Etappe ist geschafft

Mitte August fiel der Startschuss für den Um- und Ausbau des Pflegeheims Sonnenblick in Aufhausen. Nun wurde dort Richtfest gefeiert.

|

Vor dem Aufhausener Pflegeheim Sonnenblick - derzeit eine Großbaustelle - trafen sich die Maurer und Zimmerleute, die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer sowie die Nachbarn und Freunde des Vereins Pflegeheim Sonnenblick, um gemeinsam Richtfest zu feiern.

Zimmerer Marcus Windmüller, der in Tracht gemeinsam mit einigen Gesellen und dem Ortsvorsteher Ludwig Kraus auf das Dach der Baustelle gestiegen war, eröffnete die Feier. Aus luftiger Höh verkündete er seinen Richtspruch. Im Mittelpunkt stand die unabänderliche Tatsache, dass der Mensch älter wird, dass er altert - weshalb Windmüller mahnte, dass ein Volk seine Alten nicht vergessen dürfe.

Dass dies in Aufhausen nicht der Fall ist, dass dort die Menschen nicht vergessen würden, zeigen laut Windmüller die Bemühungen um das Haus und die laufenden Um- und Ausbauten. Nach altem Brauch beendete er seine Ansprache damit, indem er sein Glas leerte und dies von dem noch eingerüsteten Gebäude warf. Das Glas, das in Scherben zerspringt, ist gemäß altem Zimmermannsglauben ein Zeichen dafür, dass das Glück dem Haus und Heim hold sein wird.

Der Vereinsvorsitzende und Ortsvorsteher Ludwig Kraus legte in seiner Rede vor allem Wert darauf, allen Helfern zu danken, die ehrenamtlich mal im Vordergrund, mal im Hintergrund mitarbeiten. Kraus stellte fest, dass es nur durch die helfenden Hände der Aufhausener Feuerwehr und der vielen Freiwilligen sowie durch den Einsatz der ausführenden Firmen aus Nellingen - das Bauunternehmen Söll und die Zimmerei Windmüller - möglich gewesen sei, in so kurzer Zeit, so viel zu erreichen.

Kraus wies allerdings auch darauf hin, dass dieses Richtfest zwar "mehr als ein Spatenstich, aber doch weniger als die Einweihung" sei. Das eigentliche Ziel müsse noch erreicht, der Gipfel noch erklommen werden. Doch dank der großen Unterstützung, um die er auch für die Zukunft bitte, stünde dem auch nichts im Weg.

Anschließend klang das Richtfest beim Richtschmaus auf der Baustelle aus. Im Namen der Firma Windmüller überreichte Geschäftsführer Marcus Windmüller noch "Timmy", die firmeneigene Figur, an die Vereinsvorsitzenden Ludwig Kraus und Marianne Weilguni.

Künftig 17 Pflegeplätze

Das Pflegeheim Sonnenblick in Aufhausen wird seit Mitte August saniert, umgebaut und um fünf neue Zimmer im Obergeschoss erweitert. Nach Abschluss der Arbeiten stehen dem Pflegeheim insgesamt 17 Pflegeplätze (bislang zwölf) zur Verfügung.

Das Großprojekt "Umbau" stemmt der Verein Pflegeheim Sonnenblick, zugleich Betreiber und Eigentümer des Pflegeheims im Geislinger Stadtbezirk. Rund 450 000 Euro wird der gemeinnützige Verein dafür bis Jahresende in die Hand nehmen. Um die Ausgaben im Rahmen zu halten, sind weiterhin alle willkommen, die ehrenamtlich mitanpacken wollen und so die Riege der Helfer ergänzen.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Herausforderungen für Geislinger Jugendsozialarbeit

Eine steigende Zahl von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund stellt die Jugendsozialarbeit der Stadt Geislingen vor neue Herausforderungen. weiter lesen