Schüler wollen ihr Talent ausnutzen

Was erwarten die Schulabgänger der Uhland-Werkrealschule von ihrer Zukunft? Wo sehen sie sich in zehn Jahren?

|
Vorherige Inhalte
  • Das muntere Quartett vor der Geislinger Uhlandschule. Jennifer, Can, Gökay und Mihriban haben klare Vorstellungen von dem, was nach der Schule passiert.  1/5
    Das muntere Quartett vor der Geislinger Uhlandschule. Jennifer, Can, Gökay und Mihriban haben klare Vorstellungen von dem, was nach der Schule passiert.  Foto: 
  • Uhlandschule Geislingen - Schulabgänger - Can Kanat, 17 Jahre, Geislingen Claudia Burst 2/5
    Uhlandschule Geislingen - Schulabgänger - Can Kanat, 17 Jahre, Geislingen Claudia Burst Foto: 
  • Uhlandschule Geislingen - Schulabgänger - Gökay Ünal, 16, Geislingen Claudia Burst 3/5
    Uhlandschule Geislingen - Schulabgänger - Gökay Ünal, 16, Geislingen Claudia Burst Foto: 
  • Uhlandschule Geislingen - Schulabgänger - Mihriban Sancak, 17 Geislingen Claudia Burst 4/5
    Uhlandschule Geislingen - Schulabgänger - Mihriban Sancak, 17 Geislingen Claudia Burst Foto: 
  • Uhlandschule Geislingen - Schulabgänger - Jennifer Reuter, 16 Jahre Geislingen Claudia Burst 5/5
    Uhlandschule Geislingen - Schulabgänger - Jennifer Reuter, 16 Jahre Geislingen Claudia Burst Foto: 
Nächste Inhalte

Jennifer Reuter, 16 Jahre, Geislingen:

„Ich habe hier in der Werkrealschule die mittlere Reife gemacht und beginne jetzt im kommenden September eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau bei Rewe. Darauf freue ich mich schon. Da habe ich Kundenkontakt und arbeite inmitten von Kollegen. Das finde ich gut – besser, als irgendwo alleine in einem Büro zu sitzen.  Während der Schulzeit hab ich mehrere Praktika gemacht, in einem Reisebüro, in der Bücherei und im Mode-Tunnel. So habe ich gemerkt, dass mir das Verkaufen gefällt.

Nach der Ausbildung will ich mich auf jeden Fall beruflich im Einzelhandel weiterbilden, so dass ich später selber Azubi ausbilden kann. Die Sommerferien nutze ich jetzt zum Entspannen. Aber ich will mich auch auf die Ausbildung vorbereiten, mich informieren, wie alles abläuft. Zum Beispiel, was sie auch schulisch von mir erwarten oder wann ich da dann wo genau hin muss. Familie und Kinder – kann ich mir irgendwann schon vorstellen. Aber höchstens zwei Kinder.“ 

Can Kanat, 17 Jahre, Geislingen:  

 „Ich hab’ handwerklich was drauf, das will ich ausnutzen. Ich hab’ jetzt mittlere Reife und damit hab’ ich mich bei drei Betrieben zur Ausbildung als Industriemechaniker beworben. Im Herbst darf ich bei Grüner in Hausen damit anfangen. Ich freu’ mich schon sehr darauf. Mit so einer Ausbildung gibt es viele Möglichkeiten, sich hinterher weiterzubilden – zum Meister, zum Techniker oder eventuell sogar bis zum Maschinenbau-Ingenieur. Aber darüber muss ich mich erst noch informieren, wenn es dann so weit ist. In zehn Jahren wäre es toll, irgendwo als Maschinenbau-Ingenieur zu arbeiten, aber da lasse ich mich überraschen, was die Zeit bringt… Auch privat habe ich keinerlei Pläne, auch das lasse ich auf mich zukommen. Jetzt in den Ferien bleib ich zu Hause, verbringe viel Zeit mit Freunden und versuche einfach, die letzten Ferien zu genießen.“ 

Gökay Ünal, 16 Jahre, Geislingen: 

„Ich hab jetzt den Hauptschulabschluss – und werde nächstes Jahr hier an der Uhlandschule die zehnte Klasse besuchen, um den Realschulabschluss zu machen. Und dann vielleicht noch Berufskolleg hinterher, bis ich die Fachhochschulreife habe. Ich habe einfach noch überhaupt keine Vorstellung davon, welcher Beruf mir gefallen würde. Ich lese viel, habe aber sonst keine konkreten Hobbys.  Was ich in zehn Jahren mache, kann ich mir heute überhaupt nicht vorstellen. Ich denke von Stufe zu Stufe, da sind zehn Jahre noch unendlich weit weg. Eine Familie gründen, irgendwann, kann ich mir schon vorstellen.  Jetzt in den Ferien gehe ich in Urlaub in die Türkei. Danach werde ich mir auf jeden Fall Gedanken über meine Zukunft machen. Und mich auf die zehnte Klasse vorbereiten, also lernen…“

Mihriban Sancak, 17 Jahre,

Geislingen: 

„Ich bin jetzt fertig mit der zehnten Klasse, aber ich muss sie wiederholen. Ich seh das aber als Chance, weil ich es nur ganz knapp nicht geschafft habe und überzeugt bin, dass ich dies nächstes Jahr mit einem guten Abschluss schaffe. Danach will ich eine Ausbildung machen, wenn ich etwas finde. Gefallen würde mir Friseurin oder Erzieherin. Ich habe viele Praktika gemacht – in Kindergärten, im Edeka und in mehreren Friseurgeschäften. Über die entfernte Zukunft hab ich mir wirklich noch keine Gedanken gemacht. Weder beruflich noch privat. Familie? Vielleicht später mal… In den Ferien hab ich nichts Spezielles vor – und die Schule muss ich auch nicht vermissen. Ich hab ja noch ein Jahr.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

GZ-Schulseite

Was bewegt die Schüler im Raum Geislingen? An welchen Projekten arbeiten sie? Was liegt ihnen am Herzen? Wir berichten über die Situation an unseren Schulen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen