Blech-Gestell bald Party-Bude

Die Jugendlichen in Weiler haben sich ihrem Traum – einem eigenen  Jugendtreff – mit  Bauwagen bereits ein gutes Stück genähert.

|
Christof Wurster – unten der Zweite von links mit Spaten –, sein Bruder Alexander – unten der Vierte von links mit Kehrwisch und Elias Baumeister ist der Fünfte von links mit Eimer vor ihrem Bauwagen in Weiler.  Foto: 

Stolz stehen neun Teenager vor der grünen, ausgebeinten Hülle eines Bauwagens. Der soll ab Herbst ihr Treffpunkt werden. Dann, wenn er gemütlich eingerichtet ist mit einer Theke, einem Sofa, einer Bierbank und einem Holzofen. Mit Musikboxen. Und mit bunten Partylichtern.

Alexander und Christof Wurster und Elias Baumeister – alle 14 Jahre alt – haben eine genaue Vorstellung davon, wie gemütlich es an diesem Ort bald werden wird.

Dass der alte Bauwagen jetzt zwischen Weiler und dem Lindenhof steht,  etwa zehn Meter vom Bauwagen „der Großen“ entfernt – so drückt sich Alexander Wurster aus – ist eines der konkret gewordenen Ergebnisse aus dem Weiler Bürgerprojekt „Wir gestalten unsere Zukunft“. Neben fünf anderen Interessensgruppen hatte sich dort im März auch eine Arbeitsgruppe „Jugend“ gegründet. Deren Wunsch, einen eigenen Jugendraum als Treffpunkt, nimmt mit dem Bauwagen langsam Gestalt an.

„Vor den Pfingstferien haben wir den Wagen von uns zu Hause mit dem Gabelstapler hierher transportiert“, erzählt Elias von der ersten Herausforderung. Bis dahin hatte der Container sein Dasein als Lagerraum für Blumentöpfe und Werkzeuge im Hinterhof gefristet. Seine Innenverkleidung, also Decke und Wände waren verschimmelt, im Styropor unter dem Fußboden hausten die Ameisen. Der erste Arbeitseinsatz der Jugendlichen bestand daher darin, den Bauwagen radikal vom gesamten Innenleben zu befreien, so dass jetzt nur noch das Blech-Gestell steht.

„Jetzt wollen wir die Wände und den Boden mit OSB-Platten neu verlegen und vorher das Ganze noch mit Steinwolle isolieren“, berichtet Alexander von den Plänen der jungen Leute. Mit „wir“ meint er nicht nur die 19 Weiler Jugendlichen, die er in seiner WhatsApp-Gruppe „Jugend-Bauwagen“ gespeichert hat. Vor allem sind da helfende Väter gemeint und „welche von den Großen im Bauwagen nebenan.“

Das Engagement der anderen Jugendlichen halte sich noch etwas in Grenzen, beklagt Alexander und sein Bruder Christof hofft, dass sich deren Motivation mit dem Baufortschritt steigert. „Wenn mal das Holz da ist und Aufbauarbeit geleistet wird, dann werden schon viele helfen“, zeigt er sich zuversichtlich.

Alle drei gehen davon aus, dass jetzt in den Sommerferien viel vorwärts geht. „Da kann man ja abends lange arbeiten, das gibt dann schon ein Stück“, sagt Christof. Bis jetzt treffen sich die Jugendlichen aus Weiler und  Hof­stett meistens am Spiel- oder am Bolzplatz. „Aber da ist es abends kalt“, begründet Christof den Wunsch nach dem Jugendraum. Alle drei freuen sich schon jetzt auf tolle Partys im Warmen – auch mitten im Winter.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen