Bereit für die neue Welt

Ein Quintett der Jugendredaktion der GZ hat dieses Jahr die Schule beendet. Was sie von ihrer Zukunft erwarten, erzählen sie hier.

|
Vorherige Inhalte
  • Angelina Neuwirth, Stefanie Schätzle und Maximilian Tkocz sprechen im Konferenzzimmer der GEISLINGER ZEITUNG über ihre Zukunft.  1/6
    Angelina Neuwirth, Stefanie Schätzle und Maximilian Tkocz sprechen im Konferenzzimmer der GEISLINGER ZEITUNG über ihre Zukunft. Foto: 
  • Angelina Neuwirth ist seit drei Jahren in der Jugendredaktion und arbeitet derzeit als Pauschalistin bei der Zeitung. 2/6
    Angelina Neuwirth ist seit drei Jahren in der Jugendredaktion und arbeitet derzeit als Pauschalistin bei der Zeitung. Foto: 
  • Maximilian Tkocz geht die Aufgaben in seinem Leben mit Engagement und Lockerheit an. 3/6
    Maximilian Tkocz geht die Aufgaben in seinem Leben mit Engagement und Lockerheit an. Foto: 
  • Leonie Konrad wird in den nächsten Jahren viel Zeit in Ulm verbringen. 4/6
    Leonie Konrad wird in den nächsten Jahren viel Zeit in Ulm verbringen. Foto: 
  • Özge Koc liebt ihre Fünftälerstadt und ist glücklich in Geislingen studieren zu können. 5/6
    Özge Koc liebt ihre Fünftälerstadt und ist glücklich in Geislingen studieren zu können. Foto: 
  • „Ich lerne schnell“, sagt Stefanie Schätzle über sich. Die 17-Jährige geht ihre neuen Aufgaben selbstbewusst an. 6/6
    „Ich lerne schnell“, sagt Stefanie Schätzle über sich. Die 17-Jährige geht ihre neuen Aufgaben selbstbewusst an. Foto: 
Nächste Inhalte

Angelina Neuwirth, 18 Jahre, Geislingen

Wenn sich Angie ihre Zukunft vorstellt, dann sieht sie sich nicht unbedingt als Journalistin. Möglich wäre es, doch ungewiss ist es. Noch bis Oktober arbeitet sie als Pauschalistin bei der GZ. Sie liebt die Vielseitigkeit des Berufs. „Redakteure wissen morgens nie, was der Tag bringen wird.“ Angie genießt es, dass sie ihre Vorstellungen aus einer Quelle an Erfahrungen schöpfen kann, die für eine 18-Jährige recht tief ist: Sie hat beispielsweise Stadtrat Sascha Binder und Landrat Edgar Wolff interviewt, Reportagen geschrieben und vor der Kamera moderiert. „Ich habe das Reden vor dem Laufen gelernt“, sagt sie. Sie hat ein Talent für Sprachen und dieses hat ihr eine weitere Zukunftsperspektive eröffnet: Sie denkt an ein Studium in Spanien und daran, in der Tourismus-Branche ihr Geld zu verdienen. So viel sich Angie beruflich vorstellen kann, eines schließt sie kategorisch aus: Lehrerin will sie nicht werden. „Ich habe zwölf Jahre in der Schule verbracht. Da will ich nicht bleiben“, sagt die 18-Jährige, die ihr Abi am Michelberg-Gymnasium gemacht hat.

Maximilian Tkocz, 20, Geislingen

London hat Max gerufen und der Geislinger eilt auf die Insel. In der englischen Metropole hat seine Cousine ihre Heimat und bei ihr wird Max erst einmal leben. Wie lange das sein wird, weiß er noch nicht. Er will dort kleine Jobs annehmen und sein Englisch perfektionieren, Erfahrungen sammeln und sein eigenes Abenteuer bestehen. „Die Schulzeit war so strukturiert. Jeder Tag hatte feste Abläufe“, sagt der 20-Jährige, der in der freien Waldorfschule sein Abitur gemacht hat. Jetzt will er die Offenheit erleben, die das Leben für diejenigen bereithält, die sich nicht unter Druck setzen lassen. Wenn er nach Deutschland zurückkommt, will er studieren. Er sieht sein zukünftiges Ich in der Entwicklungshilfe, vielleicht auch im Journalismus – oder ganz woanders, denn er hat auch ein Talent für Layout und Design. Bei ihm ziehen sich so manche Entscheidungen hin. Wenn er sich allerdings entschieden hat, dann verfolgt er engagiert seine Ziele. Verbissen ist er aber nie, denn Max ist von einem echten Vertrauen ins Leben erfüllt.

Leonie Konrad, 19, Kuchen

Manch einer reist 1000 Kilometer, um sein nächstes Kapitel im Leben zu schreiben, andere legen dafür gerade einmal 35 zurück. Leonie ist glücklich, in der Nähe ihrer Heimat bleiben zu können. Sie studiert ab Oktober in Ulm. Sie meisterte ihr Abi am Wirtschaftsgymnasium in Geislingen. Ihr Lieblingsfach war Wirtschaft und ihr bestes Fach war Mathe. Deswegen hat sie sich für ein Studium entschieden, das beiden Leidenschaften Raum zur Verwirklichung bietet: Wirtschaftswissenschaften. Leonie freut sich darauf. Sie fühlt sich stark und ausgeruht, obwohl sie gleich nach dem Schulabschluss zur Universität stürmt. Die nötige Ruhe sammelte sie in ihrem Urlaub, den sie bereits zwischen den schriftlichen und mündlichen Prüfungen gemacht hat.

Özge Koc, 19, Geislingen

Nach dem Abitur am Wirtschaftsgymnasium verdiente sich Özge erst einmal etwas Taschengeld. Dafür arbeitete sie fünf Wochen bei Odelo in Geislingen und half bei der Herstellung von Autoleuchten mit. In Kürze beginnt sie ihr Studium in ihrer Heimatstadt: Özge wird nachhaltiges Produktmanagement an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) Geislingen-Nürtingen studieren. Für sie ist es genau das Richtige, denn neben Englisch waren es vor allem die wirtschaftlichen Fächer, die sie in ihrem Schulalltag besonders gemocht hatte. Um ihr Studium ausgeruht beginnen zu können, war sie fünf Wochen in Mersin, einer Stadt im Süden der Türkei. Zwischen Autoleuchten und Seminaren genoss sie also den wunderbaren Strand der türkischen Stadt.

Stefanie Schätzle, 17, Geislingen

Steffi wird eines Tages Unternehmern vermitteln, was Informatiker machen. Deswegen studiert sie ab dem nächsten Jahr Wirtschaftswissenschaften. Sie zählt dann zu den klugen Köpfen, die Wissenschaft und Wirtschaft miteinander vereinen. „Es wird heutzutage immer wichtiger, ein Alleinstellungsmerkmal zu haben“, sagt die 17-Jährige. So etwas verlange viel Verantwortungsbewusstsein und erfordere große Leistungsbereitschaft, doch Steffi hat genug Vertrauen in sich: „Ich weiß, was ich kann, und ich weiß, was ich will.“ Aus diesem Grund blickt sie zuversichtlich auf das, was auf sie zukommen mag. Doch bevor es losgeht mit dem Uni-Leben arbeitet sie ab September bei Wiedmann & Winz im Lager in Eislingen. Dort verdient sie sich Geld, das sie zum Teil in Neuseeland ausgeben wird. Dorthin fliegt sie Ende Januar für vier Monate. Alleine ist sie dort nicht, denn es gibt einen Menschen, mit dem Steffi jedes Abenteuer wagt – ihre beste Freundin Angie.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

GZ-Schulseite

Was bewegt die Schüler im Raum Geislingen? An welchen Projekten arbeiten sie? Was liegt ihnen am Herzen? Wir berichten über die Situation an unseren Schulen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen