"Hinterm Horizont" und Sightseeing in Berlin

|
Die Oberstufenschüler des Michelberg-Gymnasiums erlebten viel auf ihrer einwöchigen Studienfahrt nach Berlin.

Für die Oberstufenschüler des Geislinger Michelberg-Gymnasiums ging es für eine Woche lang nach Berlin. Die Studienfahrt hinterließ vielfältige Eindrücke hinsichtlich Geschichte und Kultur der Bundeshauptstadt. Anfang November starteten die Schüler der Jahrgangsstufe 1 gemeinsam mit den Lehrern Katrin Just, Boris Feesenmayr, Frank Lamparter und Frank Wohlrabe nach Berlin.

Gleich nach der Ankunft in der Bundeshauptstadt und dem Check-in in der Unterkunft fand bei Nacht eine erste Sightseeing-Tour zu Fuß statt, die unter anderem den Fernsehturm, den Berliner Dom und das Brandenburger Tor beinhaltete.

Die Besichtigung des Verteidigungsministeriums, des Bundesrats und des Bundestags stand am nächsten Tag auf dem Plan. Dabei erlebte die Gruppe im Bundesrat bei einem Rollenspiel, wie der Alltag dort abläuft.

Mittags trafen sich alle am Reichstagsgebäude und nach einer akribischen Sicherheitskontrolle erkundeten die Schüler das schon oft im Fernsehen gesehene Bundestagsgebäude. Sowohl der Plenarsaal als auch die Glaskuppel auf dem Dach riefen große Bewunderung hervor.

Der Mittwoch begann mit einer Stadtrundfahrt, die dem ehemaligen Verlauf der Berliner Mauer folgte und unter anderem an der East Side Gallery und der Museumsinsel stoppte. Die Reise fand ihr Ende am berühmten "Ku-Damm" (Kurfürstendamm) beim Kaufhaus des Westens (KaDeWe), wo die Schüler ausgiebig shoppen gingen.

Abends stand ein Kulturabend auf dem Programm, und so machte sich die Schülerschar wahlweise zum Musical "Hinterm Horizont", ins 3-D-Kino, ins Theater oder zum Comedy-Kabarett auf. Am Donnerstag standen das Kunstmuseum "Hamburger Bahnhof", das "Technikmuseum", das "Pergamonmuseum" und das "Jüdische Museum" zur Auswahl. Der Schwerpunkt der Schüler lag beim Jüdischen Museum, nicht zuletzt wegen seiner beeindruckenden Architektur.

Nach einer kleinen Mittagspause fuhr die Gruppe mit dem Bus zu der Gedenkstätte Hohenschönhausen, ein ehemaliges Stasi-Gefängnis. Ehemalige Gefangene führten die Schüler über das Gelände. Dank der Zeitzeugen bekamen die Jugendlichen einen authentischen Einblick in das harte Leben der Gefangenen während der DDR-Zeit.

Der letzte Abend in der Hauptstadt stand den MiGyanern zur freien Verfügung. Am Freitagmorgen unternahmen die Schüler noch einen kleinen Abstecher in das populäre Wachsfigurenkabinett "Madame Tussauds", bevor es schließlich wieder zurück in die Heimat ging.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ampel bleibt bis Monatsende

Noch bis Ende Oktober wird der Durchlass in der Weiler Straße nur einspurig befahrbar sein. Probleme gab’s bisher nicht. weiter lesen