"Geislinger Blüte" hält Einzug

|

Die Geislinger Stadtgärtnerei hat zusammen mit Herbamadre Saatguthandel aus Gerstetten eine neue Saatgutmischung entwickelt, die in der jetzt beginnenden Saison unter dem Namen "Geislinger Blüte" erstmals auf städtischen Flächen ausgebracht werden wird. Es handelt sich um eine bunt-blühende, mittelhohe Samenmischung aus 35 verschiedenen ein- und mehrjährigen Arten. Auch die heimische Tierwelt soll von einer ganzen Reihe von Wildformen profitieren. Die Saatgutmischung wird zum ersten Mal anlässlich der Oster- und Naturtage bei Blumen Burr am 17. und 18. März der Öffentlichkeit vorgestellt. Ab 19. März können Privatleute die Mischung bei Samen Pressmar in der Fußgängerzone und bei Blumen Burr in der Bahnhofstraße erwerben. Alle Beteiligten sind schon gespannt, wie sich die Blumenmischung im Freiland bewähren wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Aus für Jamaika: Keiner will’s gewesen sein

Politiker aus dem Kreis Göppingen sehen die Schuld am Scheitern der Sondierungsgespräche in Berlin beim jeweiligen politischen Gegner. weiter lesen