Geislingen a.d.St.:

sonnig

sonnig
14°C/-1°C

Wenn die Lunge streikt

"Luft ist Leben" - aber was, wenn die Lunge schlapp macht? Ein neues ganzheitliches Zentrum für Beatmungsmedizin der Landkreis-Kliniken soll Patienten mit Atemproblemen Linderung schaffen.

ULRIKE ... | 0 Meinungen

Für die zunehmende Zahl von Patienten, die schwere Atemprobleme haben, steht an den Landkreis-Kliniken jetzt ein Spezialistenteam zur Verfügung: An der Helfenstein Klinik leitet es Chefarzt Dr. Walter Schlittenhardt, an der Göppinger Klinik am Eichert der Lungenfacharzt Dr. Axel Kuhwald (ab November).

In dem neu geschaffenen Zentrum der beiden Kliniken ist nach Angaben Kuhwalds die Versorgung dieser Patienten in allen Stadien ihrer Erkrankung sichergestellt - auch wenn eine Abhängigkeit vom Beatmungsgerät besteht oder ein sogenannter Lungenersatz notwendig ist, der den Sauerstoff - einem Dialyseverfahren gleich - direkt dem Blut zuführt. Diese Methode, so erläutert Schlittenhardt, werde bei völligem Lungenversagen angewandt. Gelinge es, die Ursache für diese Erkrankung zu beseitigen, bestehe für die Patienten eine gute Chance, wieder normal atmen zu können.

Während in der Göppinger Klinik am Eichert überwiegend die Patienten mit schwersten Beschwerden behandelt werden, hat man sich in Geislingen aufs "Weaning" spezialisiert, worunter die Vorbereitung zur Heimbeatmung zu verstehen ist. Mittlerweile stehen den Patienten laut Schlittenhardt dazu relativ handliche transportable Geräte zur Verfügung - von den Ausmaßen "einer mittleren Fototasche".

Unabhängig davon, welche Maßnahmen erforderlich sind, kann in den Kliniken jederzeit auf die Logistik der Intensivstation zurückgegriffen werden. Eine zentrale Monitoranlage überwacht die Vitalfunktionen des Patienten. Somit können kleinste Veränderungen sofort erkannt und behandelt werden.

Vor allem für Patienten, die beatmet werden müssten oder Patienten, die sich in der Weaning-Phase befänden, bedeute dies ein hohes Maß an Sicherheit, betont der Göppinger Lungenfacharzt Kuhwald.

Mit dem Leistungsspektrum, das Lungenheilkunde, interdisziplinäre Intensivmedizin und Physiotherapie umfasse, seien die beiden Kliniken bestens gerüstet. Großer Wert werde zudem auf einfühlsame pflegerische Unterstützung gelegt.

Das neue Zentrum richte sich auch an Lungenpatienten, die zwar nicht mehr "intensivpflichtig" seien, aber eigentlich noch nicht in die Normalstation verlegt werden könnten.

Das Hauptaugenmerk, so erläutert Kuhwald, liege jedenfalls auf ganzheitlicher Behandlung. So könnten beispielsweise auch Lungenkranke, die auf die Dialyse angewiesen oder übergewichtig seien, ein hohes Alter oder eine Herzschwäche hätten, gezielt behandelt werden. All diese Faktoren erschweren bekanntermaßen die Rückkehr eines Intensivpatienten ins normale Leben.

"Wir sind ein großes Akutkrankenhaus mit hoch spezialisierten Ärzten und Pflegefachkräften und bieten ein kompetentes Netzwerk zum Wohle des Patienten", hebt Dr. Jörg Martin, Geschäftsführer der Kliniken des Landkreises, deshalb hervor. Natürlich würden auch schwerst Lungenkranke aus anderen Krankenhäusern übernommen. Die Abholung erfolge mit einem sogenannten "Klinomobil" - einer rollenden Intensivstation.

Angesichts der Altersstruktur der Bevölkerung sowie des medizinischen Fortschritts wagt Kuhwald eine Prognose: "2020 werden die Lungenkranken auf die dritte Stelle der Sterblichkeitsrate aufgerückt sein, wir müssen uns auf diese Patienten besser einstellen, denn Luft ist Leben."

Info Am 17. November, 20 Uhr, wird an der Göppinger Klinik am Eichert die neue Beatmungsmedizin sowohl von den niedergelassenen Ärzten als auch den Klinikärzten vorgestellt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Oster-Apps für´s Smartphone

Virtuelle Grußkarten, kleine Osterspiele oder Eier-Suche mit GPS-Unterstützung: Mit diesen Apps sind Osterfans bestens für die Feiertage gerüstet. mehr

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr