Heidenheim:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
24°C/12°C

Vorsorgeuntersuchung ist entscheidend

"Rechtzeitig zur Vorsorge", diese Botschaft zog sich wie ein roter Faden durch die sehr gut besuchte Vortragsveranstaltung über Prostatakrebs im Saal der Kreissparkasse.

ULRIKE ... | 0 Meinungen

Sie ist ein heikles Körperteil, die Prostata. "Wir Männer haben sie nicht nur, sondern kriegen auch alle Probleme damit", so Professor Gerd Becker, Chefarzt der Radioonkologie und Strahlentherapie an der Klinik am Eichert. Das kastaniengroße Organ, das aus glatter Muskulatur und Bindegewebe besteht und sowohl die Harnröhre als auch die Ejakulationsgänge umgibt, liefert einen Großteil der Samenflüssigkeit. Bei vielen Männern in den besten Jahren wird die Prostata größer und größer, oft bildet sich ein Krebsgeschwür.

"50 000 Neuerkrankungen in Deutschland jährlich sind zu viel, man muss mehr aufklären", sagte Reinhold Kurz, Leiter der Göppinger Selbsthilfegruppe. Mit dem bislang tabubehafteten Thema wird seit Gruppen-Gründung im Jahr 2008 im Kreis Göppingen offener umgegangen. "Die sprunghaft gestiegene Mitgliederzahl spricht für sich", so Reinhold Kurz. "Niemand muss alleine mit dieser Erkrankung fertig werden."

Urologe Dr. Martin Barth meinte sogar: "Das Prostata-Karzinom ist en vogue, immer mehr Männer outen sich." Ist ein Brennen beim Wasserlassen bereits ein Symptom für Krebs? "Nein, Prostata-Krebs macht im Anfangsstadium keine Beschwerden", erklärte der Facharzt. Im Übrigen sei nur ein Teil der Karzinome aggressiv und todbringend.

Wo genau sich was in der Vorsteherdrüse abspielt, darauf ging Dr. Volker Bürkle, Chefarzt der Pathologie der Klinik am Eichert, ein. "Mit einer einzigen entarteten Zelle fängt es an, dann bahnt sich der Krebs seinen Weg." Alle Referenten ermunterten nachdrücklich zur Nutzung der Vorsorgeuntersuchungen, die ab dem 45. Lebensjahr Kassenleistung sind.

Bei Verdachtsfällen sind Gleason-Score, PSA-Wert und Stanzen wichtige Untersuchungen. "Beobachten, abwarten und operieren", was dahinter steckt, erläuterte Professor Rainer Küfer, Chefarzt der Urologischen Klinik am Eichert und des Urologischen Zentrums Göppingen. "Viele Betroffene haben Angst vor einer Operation und fürchten um ihre Kontinenz und Potenz", sagte Küfer.

Die Entfernung der Prostata, die externe Bestrahlung oder die Hormonbehandlung, welche Therapie ist die beste? Professor Gerd Becker stellte sich dieser Frage und klärte über die Nebenwirkungen auf.

Info

Selbsthilfegruppe Prostata-Krebs: Telefon: (07161) 65 94 44

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Tipps für den Urlaub

Etwa die Hälfte der Berufstätigen ist einer Studie zufolge unfähig, sich im Urlaub richtig zu erholen. Damit gefährden sie ihre Gesundheit, warnen Experten. Doch Erholung im Urlaub ist planbar. Mit Checkliste. mehr

Trend Hotpants

So neu sind die heißen Höschen von heute nun auch wieder nicht. Schon vor gut 40 Jahren zeigten Frauen erstaunlich viel Bein - das dazuhin noch in Netzstrümpften steckte.

Kürzer gehts kaum: Hotpants sind voll im Trend. Wen schockt das noch? Wie reagieren Schulen auf ein knappes Outfit? Und wie ästhetisch sind Pobacken, die aus den ultrakurzen Hosen herausschauen? mehr

Große Sherlock-Versammlung in ...

Beim Sherlock-Holmes-Doppelgängertreffen. Foto: Andy Rain

Lupe in der Hand, Pfeife im Mund und die typische Mütze auf dem Kopf: In London haben sich 113 Sherlock-Holmes-Fans im typischen Outfit des Privatdetektivs getroffen. mehr