Jeden Tag ein Quadrat

Das Atelier von Verena Mendau besteht aus zwei Räumen - und bedient damit sowohl die ordnungsliebende Seite der Kunsttherapeutin als auch ihre kreative Experimentierfreudigkeit.

CLAUDIA BURST |

Am liebsten malt Verena Mendau abends im Bett. Dann nimmt sie ihren quadratischen 15-mal-15-Zentimeter-Zeichenblock und zeichnet oder malt das, was bei ihr am jeweiligen Tag den meisten Eindruck hinterlassen hat. So ziert das Blatt vom vergangenen Mittwoch eine Pusteblume, deren Samen vom Wind verweht werden - eine Hommage an den verstorbenen Peter Lustig, der zu den TV-Kindheitsbegleitern der 29-jährigen Kunsttherapeutin gehörte.

"Das tu' ich um der Kontinuität willen", erklärt die fröhliche junge Frau mit den Grübchen in der Wange. Sie sei mit all ihren beruflichen Projekten und Ideen so eingespannt, dass sie sonst kaum mehr selber zum Malen komme.

Aber natürlich hat auch Verena Mendau "ihr" Atelier. Sogar ein richtig großes. Es befindet sich im Kellergeschoss eines Hauses in der Nachbarschaft und besteht aus gleich zwei Räumen.

Die bunt bemalten Wände erinnern daran, dass hier in früheren Jahren kirchliche Kinder- und Jugendgruppen stattfanden. "Es stand, bevor ich es vor dreieinhalb Jahren mietete, lange leer", erzählt Mendau, "aber ich musste nur gründlich putzen und lüften und konnte es dann so nutzen, wie es war." Jetzt bietet das Atelier ideale Voraussetzungen, die sowohl die experimentierfreudige Chaotin in Mendau bedienen als auch ihre strukturierte Ordnungsliebe. "Ohne das Prinzip Ordnung und Organisationsfähigkeit könnte ich gar nicht alles schaffen, was ich mache. Aber als jemand, der sich in der Kunst voll auslebt, brauche ich auch die Möglichkeit, alles einfach liegenzulassen und daran weiterzuarbeiten, wenn ich Zeit und Lust habe."So präsentiert sich der Raum, in den man von der Außentreppe her als erstes eintritt, in schönster Ordnung. Drei Tische stehen als Einheit in der Mitte des Raums. Ein offenes Regal nimmt die Wand im Hintergrund ein. In ihm steht ihr gesamtes Kunst-Zubehör sichtbar und penibel geordnet.

Hier befinden sich Collage-Zutaten in säuberlich beschrifteten, blauen Boxen, da stehen Kunstbücher der Größe nach sortiert nebeneinander, Mal-Werkzeug steckt in Gläsern und Behältern, Farben von Acryl über Aquarell zu Gouache bis hin zu Wachsfarben und Filzstiften warten gestapelt auf ihren Einsatz, ein CD-Player ebenfalls. An der Wand zeigt eine Reihe von Bildern die Vielfalt der Künstlerin, ein Eindruck, der durch die von ihr gefilzten Exponate darunter verstärkt wird. "Hier finden meine Kurse statt und vor allem die Menschen mit Handicap aus der Inklusiv-Malgruppe benötigen Ordnung und Klarheit."

Im Nebenraum dagegen lehnen Mendau-Acrylbilder auf Leinwand an der Wand. Aquarellfarben und Papierbilder auf der mit einer Plastikfolie abgedeckten Tischtennisplatte liegen bereit, um irgendwann vervollständigt zu werden. Ein Mosaikbild samt Scherben in einzelnen Behältern schreit danach, von Verena Mendau wieder beachtet und vervollkommnet zu werden: "Hier ist es leuchtend bunt und schön und kreativ - ich liebe das", sagt Verena Mendau.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr