Den Gefühlen ein Bild geben

Veronika Missel hat Wolle und Metall als "ihre" Arbeitsmaterialien entdeckt. Damit transportiert die Bildhauerin aus Lonsee Gefühle.

|
Vorherige Inhalte
  • Veronika Missel arbeitet, zupft, biegt und wickelt so lange an den aktuellen Figuren im Atelier, bis diese das Stadium erreicht haben, dass sie mit ihnen zufrieden ist - bis jetzt ist sie noch lange nicht fertig. 1/3
    Veronika Missel arbeitet, zupft, biegt und wickelt so lange an den aktuellen Figuren im Atelier, bis diese das Stadium erreicht haben, dass sie mit ihnen zufrieden ist - bis jetzt ist sie noch lange nicht fertig. Foto: 
  • Veronika Missel arbeitet, zupft, biegt und wickelt so lange an den aktuellen Figuren im Atelier, bis diese das Stadium erreicht haben, dass sie mit ihnen zufrieden ist - bis jetzt ist sie noch lange nicht fertig. 2/3
    Veronika Missel arbeitet, zupft, biegt und wickelt so lange an den aktuellen Figuren im Atelier, bis diese das Stadium erreicht haben, dass sie mit ihnen zufrieden ist - bis jetzt ist sie noch lange nicht fertig. Foto: 
  • Veronika Missel arbeitet, zupft, biegt und wickelt so lange an den aktuellen Figuren im Atelier, bis diese das Stadium erreicht haben, dass sie mit ihnen zufrieden ist - bis jetzt ist sie noch lange nicht fertig. 3/3
    Veronika Missel arbeitet, zupft, biegt und wickelt so lange an den aktuellen Figuren im Atelier, bis diese das Stadium erreicht haben, dass sie mit ihnen zufrieden ist - bis jetzt ist sie noch lange nicht fertig. Foto: 
Nächste Inhalte

Ein sechsköpfiges, skurriles Orchester trötet im Atelier von Veronika Missel. Zu hören ist zwar nichts, aber die Leidenschaft der Wollfiguren, der Schwung, mit dem sie Posaune, Trompete oder Horn zu spielen scheinen, reißt den Betrachter mit.

Es handelt sich um sechs Kreationen, an denen Veronika Missel momentan arbeitet. Gestalten - Tiergestalten? - aus einem Metall-Draht-Gestell und reiner, unbehandelter Schafswolle. "Die Gruppe ist das Abschlussprojekt meines Kunststudiums", verrät die 52-jährige Künstlerin aus Lonsee, die vor fünf Jahren mit einem Studium an der Freien Kunstakademie in Nürtingen begonnen hat.

Gelernt hat die vierfache Mutter einst den Beruf der Krankenschwester, Handarbeiten gehörten zu ihren Hobbys. Auch diese hatten häufig mit Wolle zu tun - stricken, häkeln, knüpfen -, aber erst jetzt, seit die Kinder erwachsen sind, entdeckt Veronika Missel die Wolle auf Metall als ihren Weg, sich künstlerisch auszudrücken. "Ich muss daran rumbiegen und zupfen, nähen, filzen und wickeln können, bis alles passt. Das dauert oft lange - das Werk sagt mir dann selbst, wie's werden will. Es ist ein Dialog, der mir gefällt", beschreibt sie.

Ein Atelier besitzt die Lonseerin erst seit einem halben Jahr. Vorher hat sie meist im Kleinen zu Hause oder in der Akademie in Nürtingen gearbeitet. Anfangs an Betonguss-Figuren - ein Wasserspeier von ihr ziert bis heute den Eingangsbereich vor der Akademie, später mit Rauminstallationen aus Wolle oder Wolle und Schweinedarm. "Ich wollte, dass man Gefühlserlebnisse im Raum hat." Sie beschreibt Wolle, genauso wie den Schweinedarm, als "ambivalent": "Wolle ist schön und weich und eklig und dreckig und kuschlig und abstoßend - alles in einem. Und die intensivsten Gefühle hat man doch, wenn ein Erlebnis auf der Kippe steht zwischen schön und schrecklich."

Es folgten ihre Wolle-Männer. Mit einem lebendigen Körperausdruck, der Gefühle transportiert und beim Betrachter auslöst. Und jetzt die Kreativfiguren mit und aus den Musikinstrumenten. Sie füllen das Atelier, das mit seinem abgeschabten Betonboden, den praktischen Regalen und Arbeitsflächen, dem Werkzeug an der Wand oder dem Schweißtisch in der Ecke eher an eine Werkstatt erinnert. Außer dass Pudel "Cello" auf seinem Kissen mittendrin liegt und immer wieder neugierig an den Kunstwerken schnüffelt.

Das Atelier befindet sich im unteren Stock eines ehemaligen Fabrikgebäudes. Es ist ein Raum mit hellen Wänden, mit Tageslicht aus einem Fenster in Kombination mit Neonlicht. Abgetrennt von den anderweitig genutzten Räumlichkeiten wird es durch eine Schiebetür und mittels Vorhängen.

Für ihre Kunst muss Veronika Missel auch reines Handwerk beherrschen. So hat sie in einem Kurs das Schweißen erlernt, um ihren Gestalten ein stabiles Metall-Innenleben zu verleihen - zum Beispiel ihren Orchesterfiguren: Eine stakt auf dünnen Eisen-Storchenbeinen durchs Atelier, die andere tanzt auf der Mechanik einer ausgedienten Posaune, die Dritte schwebt an der Wand und wartet noch auf die Wolle, die sie in einen Körper verwandelt.

Bei der Wolle existieren große Unterschiede, weiß die Expertin, die in der Nähe von München aufgewachsen ist und deren Familie schon damals Schafe hielt. "Jede Wolle fühlt sich anders an, je nachdem, ob es von Heidschnucken, vom Merinoschaf oder von Bergschafen stammt. Oder wie das hier, das ist Wolle vom ,Walliser Schaf'."

In ihr Atelier kommt Veronika Missel, so oft sie Zeit dazu findet. "Oft komm ich mit einer bestimmten Vorstellung dessen her, was ich tun will. Und hier entstehen dann ganz andere Dinge. Ich liebe es, einfach so rumzuprobieren und meinen Gefühlen durch die Kunst ein Bild zu geben."

GZ-Serie Atelierbesuch

Seit neun Monaten läuft unsere Serie "Atelierbesuch". In dieser Zeit sind wir schon weit herumgekommen. Bis jetzt haben wir folgenden Malern, Bildhauern und Objektkünstlern einen Besuch abgestattet (chronologische Reihenfolge): Veronika Knoblauch, Heidemarie Ziebandt und Arthur Steck aus Treffelhausen, Nadine Lindenthal aus Bad Überkingen, Marion und Dieter Gaiss aus Auendorf, Gertrud Mühlberger aus Treffelhausen, Brigitte Schmidt aus Geislingen, Hartmut Väth aus Aufhausen, Arthur Goldgräbe aus Türkheim, Henriette Röger-Oswald und Eike Fischer aus Süßen, Monika Gunzenhauser aus Süßen, die Künstlergruppe "Artgenossen (Angelika Irschik, Roswitha Walenczyk, Ingrid Wiegmann, Heiko Hermann und Karl Rau) aus Faurndau, Winni-Sophie Gunzenhauer aus Kuchen, Verena Mendau aus Geislingen, Regina Menzel aus Geislingen, Sigi Winkler aus Kuchen und Martin Schwaiger aus Geislingen.

Ansprechpartner Wenn Sie selbst künstlerisch tätig sind und uns Ihr Atelier zeigen möchten oder wenn Sie uns einen Künstler vorschlagen wollen, den wir besuchen könnten, schicken Sie eine E-Mail mit den entsprechenden Angaben an: geislingerzeitung.redaktion@swp.de und schreiben das Stichwort "GZ-Serie Atelierbesuch" in den Betreff.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Prozess: IS-Sympathisant will Kalaschnikow kaufen

24-Jähriger will Sturmgewehr im Darknet kaufen und gerät an einen BKA-Beamten. Er hat Sympathien für Reichsbürger, den IS und die Black Jackets. weiter lesen