BUNTE: Auf den Hund gekommen

Das brisanteste Thema kam jüngst erst zum Schluss der ansonsten harmonischen Gemeinderatssitzung in Drackenstein auf den Tisch.

|

Unvermittelt stand die Frage im Raum: "Im Kindergarten gibt einen zweiten Hund - weiß da jemand was?" Damit kam richtig Leben in die Sitzung. Gemeinderat Nico Schweizer erklärte seinen Kollegen am Ratstisch, was Sache ist: Es gehe um einen Hund im Kindergarten. Nein, nicht um den Therapie-Hund Arne (wir berichteten), sondern um einen anderen. Über den Therapiehund habe sich beim jüngsten Elternabend, bei dem Kindergartenleiterin Diana Rasbach den Eltern die Konzeption des Kindergartens erläuterte, niemand beschwert.

Dass kaum zwei Wochen später der Steckbrief eines zweiten Hundes in Umlauf kam, empfand Schweizer allerdings als "eine Frechheit". "Ohne vorher zu fragen, geht das ja wohl gar nicht. Jeder kann sich Hunde halten, aber nicht am Arbeitsplatz und schon gar nicht im Kindergarten", sagte Schweizer und seine Ratskollegen pflichteten ihm alle bei. Rätin Tamara Gemeinhardt merkte allerdings an, dass der erste Hund doch wohl als Projekt geplant gewesen sei. Für ein Projekt sei er nun aber schon zu lange im Kindergarten.

Aber was sollte nun mit dem zweiten Hund gewesen sein? Am Drackensteiner Ratstisch war man sich einig, dass ein weiterer Hund vorab mit dem Gemeinderat und dem Elternbeirat abgestimmt werden müsste. Das Thema müsse auf die Tagesordnung der nächsten Gemeinderatssitzung Ende Juni kommen. Dort solle Kindergartenleiterin Diana Rasbach Rede und Antwort stehen.

Auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte Diana Rasbach, dass sie seit geraumer Zeit auf der Suche nach einem zweiten Therapiehund sei. Er dürfe nicht haaren und solle kleiner als Arne sein. Der zweite Hund, den es derzeit im Kindergarten tatsächlich gebe, sei nur zur Probe dort und solle auch nicht zur Therapie eingesetzt werden. "Das Tier hält sich lediglich bei mir im Büro auf", erklärte Diana Rasbach. Erst nachdem sie ein Profil des kleinen Hundes an die Eltern versandt habe, hätten die Kinder nach diesem kleinen Hund gefragt. Danach sei er ab und zu beim Spaziergang mit von der Partie gewesen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen