Volleyballerinnen des SV Frickenhofen wollen am Landesliga-Aufstieg schnuppern

|
Vorherige Inhalte
  • Die Volleyballerinnen des SV Frickenhofen (hinten von links): Maren Schagemann, Julia Schneider, Jacqueline Werner, Sabine Leipold, Jana Maier, Denise Mangelsdorf, Trainerin Anja Seizer, Michaela Maile, Lena Ebner, Madeleine Joos, Stefanie Heinrich und Sarah Ellinger. 1/2
    Die Volleyballerinnen des SV Frickenhofen (hinten von links): Maren Schagemann, Julia Schneider, Jacqueline Werner, Sabine Leipold, Jana Maier, Denise Mangelsdorf, Trainerin Anja Seizer, Michaela Maile, Lena Ebner, Madeleine Joos, Stefanie Heinrich und Sarah Ellinger. Foto: 
  • Die Damen I des SV Frickenhofen bezwangen im vergangenen Mai im Finale um den Bezirkspokal den Favoriten und Landesligaaufsteiger SV Remshalden mit einem 3:2-Sieg. 2/2
    Die Damen I des SV Frickenhofen bezwangen im vergangenen Mai im Finale um den Bezirkspokal den Favoriten und Landesligaaufsteiger SV Remshalden mit einem 3:2-Sieg. Foto: 
Nächste Inhalte

Wir wollen einen vorderen Platz, einen sicheren Platz" - so war die Zielsetzung von Anja Seizer vor einem Jahr. Nur über die Relegation hatten die Volleyballerinnen des SV Frickenhofen im Sommer 2014 den Klassenerhalt in der Bezirksliga geschafft. Eine gute zweite Saisonhälfte sorgte dann dafür, dass die SVF-Damen 2015 schließlich noch auf dem dritten Platz landeten. Nur die vergebenen Punkte in der Vorrunde und der Rückstand daraus sorgten dafür, dass nicht vielleicht noch der Aufstiegsrelegations-Platz herausgesprungen ist. "Wir sind sehr zufrieden mit der vergangenen Saison", so SVF-Trainerin Anja Seizer unmittelbar vor dem Start in die Runde 2015/16. In der Vorrunde und der "Findungsphase" hätte die Mannschaft relativ einfache Punkte abgegeben. "Als wir uns dann aus den hinteren Tabellenregionen gelöst haben, hat der Auftritt in der zweiten Saisonhälfte gezeigt, dass wir in diese Klasse gehören." Mit dem dritten Platz sei sie zufrieden, sagt Anja Seizer, auch vor dem Hintergrund, dass ihre Truppe dazu noch den Bezirkspokal gewonnen hat. Mit 3:2 wurde der Bezirksligameister und Landesligaaufsteiger SV Remshalden bezwungen und so das Ticket für den Verbandspokal gelöst. "Es war eine gute Runde für uns. Der Pokalsieg war dann noch das Sahnehäubchen."

Doch das war es dann auch schon mit der "Vergangenheitsbewältigung" bei Anja Seizer. Die Trainerin blickt auf die neue Runde und erklärt, warum sie so zuversichtlich ist: "Die Mannschaft ist zusammengeblieben. Wir haben keine Zu- oder Abgänge." Damit entfällt die in der vergangenen Saison so einige Punkte kostende Findungsphase beim SVF. Für die Trainerin bedeutet dies: "Wir müssen nicht so viel an unserem Spielsystem arbeiten. Das Verständnis ist bereits gut. Wir können uns mehr mit den Details beschäftigen."

"Wir denken nach oben!"

Und diese Zuversicht drückt sich dann auch im Saisonziel aus: "Wir denken nach oben!" Was heißen soll, der SV Frickenhofen will in der Bezirksliga vorne mitspielen. Dort wo es um den Aufstieg in die Landesliga geht. "Das heißt nicht, dass wir Meister werden wollen", schränkt Anja Seizer ein und nimmt damit auch eine große Portion an Erwartungsdruck von der Mannschaft. Die Trainerin hat da eher den Aufstiegs-Relegationsplatz im Blick.

Mit Remshalden und Bopfingen sind Meister und Vizemeister der Bezirksliga in die Landesliga aufgestiegen. Doch der Dritte der vergangenen Saison hat es nun mit dem Landesligaabsteiger DJK Aalen zu tun. "Dessen Spielstärke können wir nicht einschätzen." Die der anderen Teams dann schon eher. Mutlangen und der SC Weiler/Fils, gegen den es zum Saisonauftakt geht, kennt man beim SV Frickenhofen aus der vergangenen Saison. Dazu kommt der Aufsteiger TSV Wasseralfingen. Über die Relegation stiegen die SG Reichenbach und die SG Volley Alb auf. Ebenfalls über die Relegation schafften der TV Heuchlingen und die TSG Eislingen den Klassenerhalt. "Wir wissen um unsere Chancen gegen diese Teams", wobei Anja Seizer den Landesligaabsteiger DJK Aalen in diese Einschätzung nicht einbezieht.

"Unser Ziel ist der Relegationsplatz um den Aufstieg", sagt Anja Seizer klar - um die Vorgabe dann auch gleich wieder anders auszudrücken. "Wichtig ist, dass wir uns weiter stabilisieren, unsere Schwächen analysieren und dran arbeiten. Wir wollen so viele Punkte wie möglich holen. Dann wird man im Verlauf der Saison sehen, wohin die Reise geht." Und dann sagt sie es doch: "Platz eins bis drei ist das Ziel und die Weiterentwicklung der Mannschaft."

Anja Seizer ist jedenfalls zuversichtlich. Ein Grund sei auch: "Der Generationswechsel ist fast abgeschlossen. Dennoch ist die Mannschaft stabil. Wir haben einen guten Teamgeist. Man muss die Mannschaft nicht erst motivieren." Die lange Vorbereitung sei abgeschlossen. "Wir freuen uns auf die neue Saison und dass es jetzt endlich losgeht."

1. Runde im Verbandspokal

Der SV Frickenhofen gewann in der vergangenen Saison den Bezirkspokal und qualifizierte sich so für den Verbandspokal des Landesverbandes Württemberg.

In der erste Runde des Verbandspokals erwartet der SV Frickenhofen den Oberligisten TSV Georgii Allianz Stuttgart 2, dessen erste Mannschaft in der Regionalliga spielt.

Der Bezirksligist SV Frickenhofen hat gegen Stuttgart Heimrecht. Das Spiel wird am Mittwoch, 7. Oktober, in der Gschwender Mehrzweckhalle ausgetragen. Beginn ist um 20 Uhr.

SWP

VOLLEYBALL vom 1. Oktober 2015
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bosch-Manager ist in Ottendorf Nazis entkommen

Albrecht Fischer hatte Glück im Unglück. Jetzt erinnert die Landeszentrale für politische Bildung an den NS-Widerständler. weiter lesen