Noch kein ausreichendes Polster

|

In der Bezirksliga Rems-Murr sah es lange Zeit so aus, als könnte der TSV Schwaikheim ungeschlagen den Titel holen. So sehr dominierte der seit dem sechsten Spieltag die Tabelle anführende Vizemeister der Saison 10/11 die Liga. Und hätte der TSV nicht am vergangenen Sonntag die erste Saisonniederlage (2:5 gegen Winterbach) kassiert, sondern gewonnen, dann wäre Schwaikheim auch theoretisch nicht mehr einzuholen. Die Sache dürfte aber nur um eine Woche aufgeschoben sein. Und so bleibt für Oeffingen und Nellmersbach nur der Kampf um den Aufstiegsrelegationsplatz.

So klar sind die Fronten im Tabellenkeller nicht. Sicher ist wohl, dass es durch die sofortige Rückkehr von Vikt. Backnang aus der Landesliga zwei Direktabsteiger in der Bezirksliga geben wird. Iraklis Waiblingen ist erster Anwärter, wenngleich es nur vier Punkte bis zum SV Remshalden auf dem Relegationsplatz sind. Doch das Schlusslicht hat bereits ein Spiel mehr ausgetragen. Vorentscheidend wird die Partie am Wochenende gegen den VfR Murrhardt sein. Dann ist da noch das Sechs-Punkte-Spiel gegen Remshalden - wenn die Sache da nicht schon gelaufen ist. Zwei Punkte fehlen dem TSV Rudersberg auf den Relegationsplatz. Eigentlich machbar, doch die noch ausstehenden Gegner - besonders der Tabellenzweite Nellmersbach - gehören überwiegend zu den starken Teams der Liga.

Remshalden hat es noch mit Murrhardt sowie Waiblingen zu tun und Gelegenheit, gegen direkte Konkurrenten zu punkten. Für die übrigen Gegner geht es um nichts mehr. Ob das aber ein Vorteil ist?

Für den VfR Murrhardt sind die vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz fünf Spieltage vor Saisonende kein ausreichendes Polster. Einen großen Teil der Sorgen können die Murrhardter aber mit einem Sieg bei Iraklis Waiblingen loswerden, bei der schwächsten Heimmannschaft der Liga. Doch die Murrhardter belegen in der Rangliste der Auswärtsteams auch nur den vorletzten Platz. Bei der zweiten vorentscheidenden Partie muss der VfR ebenfalls auswärts auflaufen: Nach dem Heimspiel gegen den auswärts nicht zu unterschätzenden TB Beinstein geht es nach Remshalden. Den letzten für den sicheren Klassenerhalt noch fehlenden Punkt sollte Murrhardt spätestens im Heimspiel gegen den auswärts nicht überzeugenden SV Hertmannsweiler einfahren. Denn bei Saisonfinale reist der VfR nach Oeffingen - die Gastgeber könnten da die Punkte noch dringend für den Aufstiegsrelegationsplatz benötigen.

Auf den ersten Blick hat der SC Weinstadt mit neun Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz eigentlich nichts mit dem Abstieg zu tun. Doch der SC hat nur noch vier Spiel auszutragen und dabei drohen null Punkte. Zunächst geht es zum Schwaikheim-Bezwinger Winterbach, dann reist der kommende Meister an. Korb läuft im Restprogramm von Weinstadt schon als "Leichtgewicht" und ist dennoch Favorit. Und zum Saisonfinale reist der auswärtsstarke TSV Nellmersbach an, der die Punkte für die Vizemeisterschaft benötigt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Dirndlkönigin steht fest

Sie hat nicht nur die beste Bewertung erhalten, sondern konnte auch die meisten Stimmen auf sich vereinen: Annika Hähnle aus Sulzbach-Laufen ist Dirndlkönigin 2017. weiter lesen