Laufen statt Retten und Löschen - Start beim Kocherlauf

|

"Mit der Teilnahme am Kocherlauf wollen wir zeigen, dass wir nicht die sind, die nur in den teuren roten Autos durch die Gegend brausen, sondern dass wir uns aktiv körperlich fit halten für die Herausforderungen bei unseren Einsätzen", so Martin Friedl, der die Werbung für den Kocherlauf bei der Feuerwehr Gaildorf übernommen hatte. Körperliche Fitness ist neben einer guten Ausbildung und einer guten Ausrüstung mit entscheidend für den Einsatzerfolg, bestätigt Stadtbrandmeister Stefan Dwornitzak: "Vor allem bei Atemschutzeinsätzen müssen die Kameraden oft ans persönliche Limit gehen." Aber auch der Rest der Mannschaft muss fit sein. Deshalb freut sich der Stadtbrandmeister besonders, dass am diesjährigen Kocherlauf sieben Gaildorfer Feuerwehrmänner an den Start gingen: Martin Gaukel und Ulf Schmidt von der Abteilung Eutendorf, Martin Friedl, Thomas Tomtschko und Felix Kümmerer von der Abteilung Gaildorf sowie Simon Langer und Christoph Zahn von der Abteilung Unterrot. Foto: Privat

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gewerkschaft spricht von Schieflage

Die IG Bau geht davon aus, das im Landkreis Schwäbisch Hall mehr als 34.000 Menschen in Teilzeit und Leiharbeit arbeiten oder einen Minijob haben. weiter lesen