Halbfinale im Fahrradturnier

|

Im Halbfinale Nord des ADAC Jugendfahrradturniers kämpfen fast 200 Kinder und Jugendliche um ein Ticket zum württembergischen Endlauf. Das Turnier wird am 28. September um 10 Uhr in Abtsgmünd ausgerichtet. Es endet gegen 18 Uhr.

Die jeweils besten 15 Radfahrerinnen und Radfahrer der insgesamt sechs Startgruppen qualifizieren sich für das württembergische Finale am 19. Oktober in Wernau (Kreis Esslingen). Wer dort in seiner Altersklasse siegt, ist beim Bundesfinale dabei.

Das ADAC Fahrradturnier ist ein Baustein der Verkehrssicherheitsarbeit. Die Teilnehmer müssen auf einem rund 200 Meter langen Parcours zeigen, dass sie geschickt und umsichtig auf einem Rad agieren können. Acht praxisnahe Aufgaben warten auf die Teilnehmer. Das Anfahren aus dem Stand gehört genauso dazu wie ein Spurwechsel und ein Bremsvorgang am Ziel.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

EBM-Papst hält an Ausstieg fest

Der Mulfinger Ventilatoren- und Elektromotorenspezialist betont, dass er das geplante Institut am Künzelsauer Hochschul-Standort nicht mitträgt. weiter lesen