„Rechne mit einem klaren Sieg für uns“

|
Gerhard Rehmann  Foto: 

Die Herren I des TSV Gaildorf spielen jetzt in der Bezirksklasse B, die früher Kreisliga B hieß.  Das Ziel dürfte aber unverändert sein: der Aufstieg?

Gerhard Rehmann: Vom Prinzip her schon. Allerdings wird das Ziel nur schwerlich erreicht werden. Studienbedingt fällt unsere Nummer zwei phasenweise aus. Darum werden wir wohl zu häufig mit Ersatz antreten müssen.

Es gab mit dem 9:7 in Sulzbach und dem 9:6  gegen Westheim zwei knappe Siege gegen Mannschaften, die derzeit eher dem hinteren Tabellendrittel zuzuordnen sind. Wo sehen Sie die Herren  I zum Ende der Saison?

Wir sind schon immer schwer gestartet, so auch diesmal. Letztes Jahr haben wir am Anfang sogar wichtige Punkte im Titelrennen liegen lassen. Das ist diesmal nicht passiert. Komplett sind wir deshalb trotz der nicht überzeugenden ersten Vorstellungen eine Topmannschaft. So müssen wir von Spiel zu Spiel schauen.

Heute geht es zur PSG Hall II, die ebenfalls mit zwei Siegen in die Saison gestartet ist. Wen sehen Sie in diesem Spiel in der Favoritenrolle?

Ganz ohne Umschweife: uns. Sulzbach ist in Hall stark ersatzgeschwächt angetreten und Michelbach/Wald dürfte auch nicht zu den stärksten Mannschaften der Liga gehören.

Morgen kommt der SC Michelbach/Wald nach Gaildorf. Welchen Spielverlauf erwarten Sie?

Ich hoffe und rechne mit einem einigermaßen klaren Sieg für uns. Alles andere wäre eine faustdicke Überraschung. Wissen tut man das natürlich nie.

Mit jeweils zwei klaren Siegen machten der FC Unterheimbach, der in einer Woche Gastgeber der Gaildorfer Herren ist und die SG Garnberg auf sich aufmerksam. Erwarten Sie diese beiden Mannschaften auch am Saisonende ganz vorne? Gibt es noch andere Mannschaften, denen Sie Chancen auf einen Aufstiegsplatz einräumen?

Garnberg und Unterheimbach sind für mich in dieser Runde die absoluten Titelfavoriten. Nicht zu unterschätzen wäre auch Neuenstein in Bestbesetzung. Die sind aber schon im ersten Spiel ohne die ersten drei Top-Spieler angetreten und haben folgerichtig verloren. Wir wären sicher auch mit vorne dabei, könnten wir personell komplett durchspielen. Leider wird das so nicht sein. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bedeutsamer Wirtschaftsfaktor

Die regionalen Frauenwirtschaftstage beschäftigen sich in diesem Jahr mit der „Frau 4.0“ und  zeigen am 19. und 20. Oktober die Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt. weiter lesen