Gaildorf:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
20°C/7°C

Schnuppern am Pokal

Langsam wächst die Spannung bei der Frauen-WM. Mit den KO-Spielen können manche Titel-Träume zerplatzen. Eine Bekanntschaft mit dem Weltpokal machten die Crailsheimer Kickerinnen in den 80er-Jahren.

SWP |

. Als sich die "Horaffen" nämlich im Jahr 1988 zum zweiten Mal den Titel eines württembergischen Meisters holten, trafen sie in der ersten Runde um die deutsche Meisterschaft auf den amtierenden Meister SSG 09 Bergisch- Gladbach, der mangels einer Nationalmannschaft als Vertreter Deutschlands beim Weltpokal in Taiwan zum Einsatz kam und prompt den riesigen Weltcup mit nach Hause nahm.

Stolz präsentierte der Meister den "Horaffen" in seinem Trophäenschrank, doch die Mädels aus der Provinz ließen sich überhaupt nicht einschüchtern und unterlagen durch einen unglücklichen Handelfmeter beim Hinspiel nur knapp mit 0:1. Doch auch 1500 Zuschauer konnten dem TSV beim Rückspiel nicht zum Sieg verhelfen, denn der Meister warf, angeführt von der damals besten Spielerin der Welt Chou Tai Ying, beim 0:3 seine ganze Erfahrung in die Waagschale und verdarb den Crailsheimern das Feiern. Schon zwei Jahre zuvor hatte der TSV nach seinem ersten WFV-Titel Tennis Borussia Berlin ins Schwitzen gebracht. Mit einer 0:2-Niederlage kehrten die Crailsheimerinnen zwar aus der noch geteilten Stadt zurück und setzten daheim zur Aufholjagd an. Doch ein Treffer von Birgit Poisel reichte nicht, um den Favoriten ins Straucheln zu bringen. Besser machten es die "Horaffen" dann 1995. Erneut als Württembergs Titelträger angetreten, schafften die TSV-Amazonen nach einer phänomenalen Aufstiegsrunde den Aufstieg in die zweigeteilte erste Bundesliga. Fast-Nationalspielerin Birgit Müller hatte ihre Truppe mit zwei tollen Treffern beim Südwestmeister SC Siegelbach ins Glück geschossen.

"Bundesliga wir kommen" war in riesigen Lettern am TSV-Clubhaus zu lesen und das überglückliche Team wurde in einem Autokorso durch die Innenstadt chauffiert. Zum ersten Mal war eine Crailsheimer Mannschaft ganz oben angekommen. Das Team wurde von der besten TSV-Spielerin aller Zeiten, der jugoslawischen Nationalspielerin, "Boba" Milanko geführt, die noch heute in den Mauern der "Horaffenstadt" weilt.

Der damaligen Nationaltrainerin Tina Theune war die technisch brilliante Spielmacherin schon frühzeitig aufgefallen, allein die unüberwindbaren bürokratische Hindernisse verhinderten den Auftritt für das deutsche Team. Immerhin hatte der TSV mit ihr und den bulgarischen Auswahlspielerinnen Daniela Bineva und Publikumsliebling Tanja Kassabova schon frühzeitig für internationales Flair gesorgt. ho

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr