Zahnlose SK Fichtenberg – 0:4 in Lippoldsweiler

Die SK Fichtenberg war beim TSV Lippoldsweiler nicht wiederzuerkennen. Ohne Biss kassierte die Mannschaft eine deutliche 0:4-Niederlage.

|

Für die SK Fichtenberg  setzte es bei ihrem ersten Gastauftritt beim TSV Lippoldsweiler eine berechtigte 0:4-Pleite, die notwendige Aggressivität und Laufbereitschaft ließen die Gäste komplett vermissen: Dies war auch der Schlüssel zur berechtigten Niederlage.

Für die SK Fichtenberg begann das Gastspiel zunächst positiv, denn die Schmid-Truppe zeigte sich unbeeindruckt vom Auftritt der Gäste und kaufte dem Gegner im ersten Drittel den Schneid ab. Glücklos gestaltete sich Minute 17, als Jannik Paxian den freigelaufenen Janos Kerekes bediente, der zum 0:1 traf – leider Abseits, wie der Unparteiische noch feststellte. Fünf Minuten später hätte Marco Huber die Führung erzielen müssen, scheiterte nach Hereingabe von Jannik Paxian jedoch an TSV-Keeper Philipp Csauth. Auf der Gegenseite netzten die Gastgeber mit der ersten großen Chance sofort ein, Lippoldsweilers Abwehrrecke Daniel Müller köpfte nach einem Eckball den bis dato überraschenden 1:0-Führungstreffer (31.).

Die Viechbergelf steckte den Treffer mittelmäßig weg und kam durch Jannik Paxian immerhin zu einer weiteren Duftmarke, Paxians Geschoss ging jedoch in der 38. Minute ans Außennetz. Noch vor der Pause sollte es zu einer kleinen Vorentscheidung kommen, als die Gastgeber äußerst effektiv den zweiten Treffer markierten. Einen schnell vorgetragenen Konter schloss Carsten Flynn sicher zum 2:0 ab und traf die SKF ins Mark (42.).

Im zweiten Durchgang ließ die SKF die Beißzähne in der Kabine und ergab sich sukzessive ihrem Schicksal, den Glauben an etwas Zählbares suchte man an der Körpersprache der SKF vergeblich. Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte der Favorit gar auf 3:0, als Philipp Hofmann einen kapitalen Fehlpass ausnutzte und die Führung in die Höhe schraubte (55.). Lippoldsweiler nahm einen Gang heraus und konnte das Ergebnis gegen zahnlose Fichtenberger locker halten. Sinngemäß zur Leistung konnte Lippoldsweiler in der Schlussminute sogar noch auf 4:0 erhöhen, als der eingewechselte Sven Bauer ein Missverständnis in der SKF-Defensive für sich nutzte und das Spielgerät locker über die Linie schob (90.).

Was die SK Fichtenberg zum Saisonauftakt auszeichnete und den Gegner zur Weißglut brachte, ließ die Truppe schmerzlichst vermissen. Offensiv noch nicht eingespielt genug, hatte die SKF wenig Entlastung und Durchschlagskraft und leistete sich zudem zwei Gegentreffer durch individuelle Fehler. Gegen den TSV Oberbrüden muss die Schmid-Truppe wieder schleunigst in die Spur finden, sonst droht ein Fiasko gegen den spiel- und kampfstarken Gegner, der seinen ersten Sieg feiern konnte.

SK Fichtenberg: M. May, M. Huber, D. Wahl, A. Ruhl, S. Arndt, N. Liepold, S. Presser, J. Paxian (67. A. Rosenau), E. Bekaj (67. S. Gutekunst), J. Fritz, J. Kerekes.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehr Busse, neue Züge und in fünf Stunden nach Berlin

Der Fahrplanwechsel am Sonntag bringt für Gaildorf und das Limpurger Land auf einigen Linien für die allermeisten Nutzer deutliche Verbesserungen. weiter lesen